96 Hausbewohner flüchten vor Großfeuer

Kaltenkirchen - Dramatische Szenen: Fast 100 Menschen mussten vor einem Feuer aus einem Hochhaus in Kaltenkirchen (Schleswig-Holstein) ins Freie flüchten.

Gegen 1.30 Uhr war das Feuer im Dachstuhl des 14-stöckigen Gebäudes ausgebrochen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr in Kaltenkirchen. 96 Bewohner flüchteten aus dem Haus mit insgesamt 144 Wohnungen.

Wie das Feuer entstand, war zunächst unklar. Elf Feuerwehren wurden alarmiert, 355 Einsatzkräfte waren mehr als vier Stunden mit den Löscharbeiten beschäftigt. Dabei wurden fünf Feuerwehrmänner verletzt. Zwei Verletzte kamen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die Höhe des Sachschadens war am Dienstagmorgen noch nicht bekannt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
Rettungskräfte werden beim Eintreffen vor einem Pflegeheim von Jugendlichen angegriffen, dabei wird eine Notärztin schwer verletzt. Laut Joachim Herrmann wird nun eine …
Notärztin von zwei Jugendlichen attackiert und schwer verletzt: Wird der Täter abgeschoben?
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
In Wardenburg ereignete sich am Sonntagmorgen ein schwerer Unfall, bei dem die zwei Insassen eines Autos ums Leben kamen. Der 25-jährige Fahrer hatte nach ersten Angaben …
Tödlicher Unfall in Niedersachsen: Zwei Männer werden aus Auto geschleudert
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.