Hausboot-Kapitäne landen auf offener See

Greifswalder Oie - Einmal falsch abgebogen und fast in Dänemark gelandet: Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger hat zwei orientierungslose Freizeitskipper mit ihrem Hausboot gerettet.

Die beiden hatten sich am Donnerstagabend östlich von Rügen gründlich auf der offenen Ostsee verirrt. Jetzt untersucht die Wasserschutzpolizei den Vorfall. “Die Männer liegen noch an der Insel Greifswalder Oie und haben erstmal ein Fahrverbot bekommen“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei in Wolgast am Freitag.

Die beiden 66 und 70 Jahre alten Männer wollten das Hausboot auf der letzten Etappe von Wolgast nach Stralsund überführen. Das Freizeitschiff gehört zu einer Charterfirma an der Mecklenburgischen Seenplatte, die ihre Boote im Frühjahr traditionell von Freizeitskippern von der Müritz über die Havel und Oder zur Ostseeküste bringen lässt.

Statt hinter dem Achterwasser bei Lubmin nach links abzubiegen, schipperten die Freizeitkapitäne nach Nordosten. Als der Sprit nach über sechs Stunden Fahrt knapp wurde, alarmierten sie die Seenotrettung, die das Hausboot zur Insel Greifswalder Oie schleppte. Die Männer hatten ihr Ziel Stralsund um mehr als 80 Kilometer verfehlt. Wenn sie ihren Kurs weitergefahren wären, hätten sie die dänische Ostsee-Insel Bornholm erreicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Der Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht. Nach der Zurückstufung auf Stufe vier ist das Auge des Hurrikans nahe der Stadt Yabuoca auf die Insel getroffen.
Hurrikan „Maria“ hat Puerto Rico erreicht
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Für Gelächter hat am Mittwoch ein Mann in Pforzheim gesorgt. Er wollte sein Paket in einem Polizeirevier abgeben.
Mann verwechselt Post mit Polizeirevier
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 
Die Solidarität in Mexiko-Stadt ist groß. Verzweifelt suchen Helfer in den Ruinen nach Überlebenden. Mehr als 200 Menschen kamen bei dem schweren Erdbeben ums Leben. …
Nach schwerem Erdbeben mit mehr als 200 Toten: Suche nach Überlebenden läuft 

Kommentare