Hauseinsturz

Unwetter auf Kuba fordert zwei Todesopfer

Havanna - Heftige Unwetter auf Kuba haben die Hauptstadt Havanna überflutet und dabei mindestens zwei Menschenleben gefordert. Lebensgefahr droht vor allem durch die maroden Häuser.

Heftige Regenfälle haben die kubanische Hauptstadt Havanna überflutet und mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Der 54-jährige Mann und die 60-jährige Frau seien umgekommen, als ihr baufälliges Haus im Zentrum Havannas eingestürzt sei, berichtete die Zeitung „Granma“ am Samstag. Auch einige andere Häuser stürzten teilweise ein. In den Stadtteilen Miramar und Vedado im Westen Havannas standen ganze Straßenzüge unter Wasser.

Nach den Berichten war eine weite Region zwischen der Stadt Artemisa westlich Havannas und Ciego de Ávila im Zentrum Kubas von den Unwettern betroffen. Die heftigen Regenfälle seit Donnerstag wurden von einer Kaltfront über dem Westen der Insel ausgelöst.

Das Stadtzentrum Havannas (Centro Habana) - nicht zu verwechseln mit der historischen Altstadt (Habana Vieja) - ist für seine große Zahl verrotteter Häuser bekannt. Viele Gebäude sind überbelegt und eigentlich nicht mehr bewohnbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare