Hauseinsturz

Unwetter auf Kuba fordert zwei Todesopfer

Havanna - Heftige Unwetter auf Kuba haben die Hauptstadt Havanna überflutet und dabei mindestens zwei Menschenleben gefordert. Lebensgefahr droht vor allem durch die maroden Häuser.

Heftige Regenfälle haben die kubanische Hauptstadt Havanna überflutet und mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Der 54-jährige Mann und die 60-jährige Frau seien umgekommen, als ihr baufälliges Haus im Zentrum Havannas eingestürzt sei, berichtete die Zeitung „Granma“ am Samstag. Auch einige andere Häuser stürzten teilweise ein. In den Stadtteilen Miramar und Vedado im Westen Havannas standen ganze Straßenzüge unter Wasser.

Nach den Berichten war eine weite Region zwischen der Stadt Artemisa westlich Havannas und Ciego de Ávila im Zentrum Kubas von den Unwettern betroffen. Die heftigen Regenfälle seit Donnerstag wurden von einer Kaltfront über dem Westen der Insel ausgelöst.

Das Stadtzentrum Havannas (Centro Habana) - nicht zu verwechseln mit der historischen Altstadt (Habana Vieja) - ist für seine große Zahl verrotteter Häuser bekannt. Viele Gebäude sind überbelegt und eigentlich nicht mehr bewohnbar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Eine Frau ist bei dem Versuch, ihren überfahrenen Hund von einer Straße zu bergen, selbst von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden.
Frau findet ihren toten Hund auf Straße - und wird selbst angefahren
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Passanten machen beim Spaziergang durch einen Park im Münsterland einen grausigen Fund: In einer Mülltüte liegt ein toter Säugling. Eine Obduktion am Sonntag soll …
Toter Säugling in Müllsack in Schlosspark entdeckt
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Bundespolizisten haben im Bremer Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Dieb festgenommen, der 1600 Euro zwischen den Pobacken versteckt hatte.
Dieb versteckte 1600 Euro zwischen den Pobacken
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie
Mit verknoteten Bettlaken und einem selbstgebauten Rammbock aus Bettkasten-Holz sind drei Männer aus einer Forensischen Psychiatrie geflohen.
Mit Bettlaken abgeseilt: Drei Männer fliehen aus Psychatrie

Kommentare