Haustiersong von kleiner Australierin (8) wird zum Hit

Sydney - Die achtjährige Juliet ist der neueste Superstar der Internetvideoplattform YouTube. Ein Heavy-Metal Video der jungen Australierin begeisterte Millionen.

Mehr als zwölf Millionen Internet-Nutzer in nur vier Tagen waren von dem Haustiersong der Achtjährigen aus Brisbane angetan. Der Erfolg ruft aber auch Kritiker auf den Plan: Familienvideos sollen Privatsache bleiben, meinte ein Psychologe.

Sehen Sie hier Juliets Hit:

"My First Hardcore Song"

In „My First Hardcore Song“ (etwa: „Mein erstes Heavy-Metal Lied“) besingt Juliet ihre geliebten Haustiere - den Dackel Robert und ihre Zierfische. Unterlegt ist das 59-Sekunden Video mit harten Gitarrenklängen. Das Lied schaffte es auch binnen kürzester Zeit an die Spitze der Metal-Charts der Musikplattform iTunes.

Juliets Mutter verteidigte die Entscheidung der Familie, das Video online zu stellen und später auch zu vermarkten. „Das war nicht so geplant“, sagte sie am Montag der Tageszeitung „Brisbane Times“. Man habe nur für Freunde und Familie ein harmloses Video gedreht, so Kristina Childs. „Und dann wurde es verrückt.“

Juliet werde nicht ausgebeutet, sagte ihre Mutter. Die Einkünfte würden in einem Fonds für ihre Tochter angelegt. Psychologieprofessor Matt Sanders warnt dennoch: Eltern hätten die Pflicht, ihre Kinder keinem potenziellen Risiko auszusetzen, sagte er der „Brisbane Times“.

dpa

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Münster (dpa) - Polizisten haben am Freitagabend auf der Autobahn 1 bei Münster ein Shetland-Pony im Kofferraum eines Autos entdeckt. Das Tier stand hinter den …
Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Bademeister beklagen, dass es in Schwimm- und Freibädern zu immer mehr Badeunfällen kommt. Schuld daran: Eltern, die zu sehr mit dem Smartphone anstatt mit ihren Kindern …
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen
Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm …
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen

Kommentare