+
Das Kreuzfahrtschiff “Carnival Splendor“

Havarierter Kreuzfahrtriese wird zurück geschleppt

Mexiko-Stadt - Das vor der mexikanischen Küste in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff “Carnival Splendor“ mit über 4000 Menschen an Bord wird jetzt doch in die USA zurückgeschleppt.

Das vor der mexikanischen Küste in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff “Carnival Splendor“ mit mehr als 4000 Menschen an Bord wird jetzt doch in die USA zurückgeschleppt. Entgegen ersten Plänen, das Schiff in den mexikanischen Hafen von Ensenada an der Pazifikküste zu bringen, soll der Havarist nach San Diego in Kalifornien gezogen werden. Hubschrauber der US-Marine versorgen das Schiff mit Lebensmitteln aus Kalifornien. Inzwischen traf nach Angaben der Reederei Carnival Cruise Lines ein erster Schlepper bei dem Kreuzfahrer ein, der das Schiff ins Schlepptau nahm. Weitere Schlepper wurden erwartet.

“Angesichts von Geschwindigkeit und Position des Schiffs haben wir beschlossen, es nach San Diego zu bringen, wo es am späten Donnerstag erwartet wird“, heißt es in der Mitteilung. Sollte sich allerdings herausstellen, dass die Reise nach San Diego länger dauern werde, könne auch der nähere Hafen von Ensenada angesteuert werden. Die “Carnival Splendor“ hat 4466 Menschen an Bord, darunter 3299 Passagiere. Das 113 000-Tonnen schwere Schiff war am Montag nach einem Brand im Maschinenraum und dem Ausfall der Motoren vor der Küste Mexikos in Seenot geraten. Seitdem gibt es an Bord keinen Strom und die Gäste bekommen lediglich kaltes Essen. Zudem sind alle Klimaanlagen und Telefonverbindungen ausgefallen.

Bei der Versorgung des Kreuzfahrtriesen hilft unter anderem der US-Flugzeugträger Ronald Reagan. Seine Hubschrauber waren im Einsatz, um in einer Luftbrücke aus Kalifornien tonnenweise frische Lebensmittel zu dem Havaristen zu fliegen - unter anderem Krabbenfleisch und frische Croissants. Die “Carnival Splendor“ ist das größte Schiff der Carnival Cruise Lines (Miami, US-Bundesstaat Florida). Sie war am Sonntag zu einer einwöchigen Kreuzfahrt entlang der mexikanischen Pazifikküste gestartet und sollte die Städte Puerto Vallarta, Mazatlán und Cabo San Lucas an der Südspitze von Baja California anlaufen.

Das vor zwei Jahren in Dienst gestellte Schiff, das unter panamaischer Flagge fährt, hatte seine Reise im kalifornischen Long Beach begonnen. Die Reederei sagt, sie wolle den Passagieren die Reisekosten voll erstatten. Zusätzlich sollte jeder Gast einen Gutschein für eine weitere Kreuzfahrt erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Moral und Emotion pushen Posts
Was geht viral? Für politische Posts in sozialen Netzwerken haben Forscher eine Antwort gefunden. Ein Ergebnis auch: Die hohe Reichweite beschränkt sich hauptsächlich …
Moral und Emotion pushen Posts
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause
Als eine Gruppe Jugendlicher einen geklauten Autoscooter nach Hause schieben wollte, wurden sie der Polizei gemeldet. Dennoch konnten die Diebe entkommen.
Jugendliche schieben diesen Autoscooter nach Hause

Kommentare