Vulkanausbruch auf Hawaii
+
Vulkanausbruch auf Hawaii: Rauch steigt nach einer Eruption über dem Vulkan Kilauea auf Big Island auf.

Erdbeben der Stärke 6,9

Hawaii in Angst: Vulkan spuckt Feuer und Asche - die Erde bebt

Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea am Donnerstag auf Hawaii ist die Inselgruppe von zwei heftigen Erdbeben erschüttert worden. Es war das schwerste Beben seit 1975.

Honolulu - Die US-Erdbebenwarte meldete am Freitagabend (Ortszeit) Beben der Stärke 5,4 und 6,9 im Abstand von nur einer Stunde. Tsunami-Gefahr bestand nach Angaben der Behörden nicht. Berichten zufolge flohen Menschen in Panik aus Gebäuden ins Freie, doch wurden zunächst keine Schäden oder Verletzten gemeldet.

Laut dem Nachrichtenportal „Hawaii News Now“ handelte es sich bei dem zweiten Beben um das stärkste, das seit 1975 auf Hawaii gemessen wurde. Wie damals lag das Zentrum der Beben auch diesmal jeweils unweit des Kilauea auf Big Island, der größten Insel des Archipels im Pazifik, in 6,9 beziehungsweise fünf Kilometern Tiefe - und damit relativ nah an der Erdoberfläche.

Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane weltweit

Dennoch seien die Verkehrswege auf Hawaii intakt geblieben, teilte die örtliche Transportbehörde mit. Auch das kurzzeitig verhängte Start- und Landeverbot auf dem Internationalen Flughafen sei nach Inspektion der Pisten schnell wieder aufgehoben worden. Laut dem Stromversorger Hawaii Electric Light waren aber durch beschädigte Leitungen 14.000 Menschen vorübergehend ohne Strom.

Vulkanausbruch auf Hawaii: 10.000 Bewohner müssen evakuiert werden.

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Er war am Donnerstag (Ortszeit) ausgebrochen und hatte heiße Asche und glühende Lava gespuckt. Bereits vor der Eruption waren hunderte Inselbewohner von den Behörden aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Dieses Videostandbild zeigt Lava, das über eine Straße strömt, nach einer Eruption des Vulkans Kilauea auf Big Island. 

Außerdem ereignete sich schon am Donnerstag ein Erdbeben der Stärke 5,0, das von Dutzenden Nachbeben gefolgt wurde. Auch am Freitag warnte der Zivilschutz vor Lebensgefahr durch weitere Nachbeben und hohe Schwefelgaskonzentration in der Luft.

Lava strömt aus Rissen aus der Erde.



Vulkanausbruch und Beben erschüttern Hawaii

Aktuell sorgt ein Vulkan in Europa für Angst bei Touristen: Der Stromboli-Vulkan in Italien ist ausgebrochen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona: Teenager-Party eskaliert völlig, Krawall-Kids werfen Flaschen auf Polizeiautos - Beamte verletzt
Randale bei Corona-Party in Hamburger Nobelpark: Jugendliche werfen Flaschen auf Polizeiautos. Ein 18-Jähriger wird festgenommen.
Corona: Teenager-Party eskaliert völlig, Krawall-Kids werfen Flaschen auf Polizeiautos - Beamte verletzt
Corona in Deutschland: Experten erwarten Impfstoff noch für dieses Jahr - Spahns Ministerium droht Klagewelle
Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Experten vom Paul-Ehrlich-Institut erwarten einen Impfstoff noch für dieses Jahr.
Corona in Deutschland: Experten erwarten Impfstoff noch für dieses Jahr - Spahns Ministerium droht Klagewelle
Experte prognostiziert mehr infizierte Kindern: Eltern befürchten drastische Isolation - Behörde dementiert
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erwartet, dass die Infektionszahlen in Kitas steigen werden. Unterdessen wehren sich Eltern gegen rigorose Isolationsstrategien.
Experte prognostiziert mehr infizierte Kindern: Eltern befürchten drastische Isolation - Behörde dementiert
Corona: Hat sich Drosten "vergaloppiert"? „Kontakt-Tagebuch"-Idee stößt auf Widerstand - und bringt Spott ein
Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Corona: Hat sich Drosten "vergaloppiert"? „Kontakt-Tagebuch"-Idee stößt auf Widerstand - und bringt Spott ein

Kommentare