1 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
2 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
3 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
4 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
5 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
6 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
7 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.
8 von 27
Hier sehen Sie Bilder vom Schneechaos in Spanien.

Hunderte verbringen die Nacht auf Autobahn

Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.

Wie die Notdienste der Regionen Kastilien-La Mancha und Valencia mitteilten, steckten auf der A-3, die Madrid und Valencia verbindet, Hunderte Fahrzeuge im schneebedingten Stau fest. Der Einsturz eines Hochspannungsmastes bei Buñol unweit von Valencia habe die Lage zusätzlich verkompliziert, schrieb die Regionalzeitung „Levante“.

„Wir schätzen, dass rund tausend Autofahrer heute noch auf der A-3 in ihren Fahrzeugen festsitzen“, erklärte der Leiter des Notdienstes von Valencia, José María Angel, am Freitagvormittag im spanischen Fernsehen. Man arbeite unermüdlich, um die Autobahn freizuräumen, versicherte er. Angehörige des Roten Kreuzes und der militärischen Nothilfeeinheit UME waren schon am Donnerstagabend ausgerückt, um unter den Betroffenen Decken, warme Getränke und Essen zu verteilen.

„13 Stunden lang gefangen. Dank an die (paramilitärische Polizei) Guardia Civil, die mich da rausgeholt hat“, berichtete auf Twitter die Autofahrerin Almudena. 

Die heftigen Schneestürme sorgten in den Regionen nicht nur auf der A-3, sondern auch auf vielen anderen Straßen für Chaos und lange Staus. In der Stadt Albacete rund 250 Kilometer südöstlich von Madrid seien zudem am Donnerstagabend fünf Hochgeschwindigkeitszüge mit insgesamt 1500 Fahrgästen stundenlang stehengeblieben, teilten die Behörden mit.

Wie schlimm der Winter die Spanier erwischt hat, sehen Sie bei den Kollegen von costanachrichten.com.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter …
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Ein Vulkanausbruch auf Hawaii schreckt die Anwohner am frühen Morgen auf. Eine gewaltige Wolke steigt auf, doch der Ascheniederschlag ist weniger schlimm als befürchtet.
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet

Kommentare