+
Passanten kämpfen sich bei heftigem Regen über den Taksim-Platz. 

Verletzte und Hagelschäden

Heftiges Unwetter in Istanbul

Istanbul - Ein schweres Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel hat am Donnerstagabend das öffentliche Leben in der türkischen Millionenmetropole Istanbul weitgehend zum Erliegen gebracht.

Am Hafen in Haydarpasa auf der asiatischen Seite Istanbuls stürzte durch der Sturm ein großer Hafenkran um, der anschließend eine Explosion auslöste, wie örtliche Medien berichteten. Das Feuer sei unter Kontrolle gebracht worden. Im Stadtteil Sisli auf der europäischen Seite der Großstadt sei die Mauer eines Friedhofs eingestürzt, dabei seien mindestens zwei Menschen verletzt worden.

Der Straßentunnel unter dem Bosporus, der die asiatische und die europäische Seite Istanbuls verbindet, und mehrere U-Bahnhöfe seien zeitweise gesperrt worden, hieß es weiter. Flüge seien gestrichen worden. Auf überfluteten Straßen sei der Verkehr zum Erliegen gekommen. Augenzeugen berichteten, große Hagelkörner hätten zahlreiche Fensterscheiben zerschmettert. Auch Autos wurden von dem Hagel in Mitleidenschaft gezogen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Wieder einmal toben heftige Unwetter über einigen Teilen Deutschlands. Straßen und Keller laufen voll Wasser. Eine Frau kämpft um ihr Leben.
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.