+
Der schwere Unfall auf der A 23 hat jetzt ein drittes Todesopfer gefordert.

Wirbel nach Unfall

Totgeglaubte Frau stirbt in Klinik

Heide - Eine zunächst irrtümlich totgeglaubte Frau ist einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall in Schleswig-Holstein gestorben.

Eine zunächst irrtümlich totgeglaubte Frau ist einen Tag nach dem schweren Verkehrsunfall in Schleswig-Holstein gestorben. Die 72-Jährige erlag am Dienstag im Westküstenklinikum in Heide ihren Verletzungen, wir Klinikchef Harald Stender am Mittwoch erklärte. Einen Zusammenhang mit der verzögerten Behandlung der Frau schloss er aus: „Die schweren Kopfverletzungen haben letztendlich zum Tod geführt.“ Die Staatsanwaltschaft Itzehoe leitete ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren ein.

„Zunächst wird der Leichnam der Frau obduziert“, erläuterte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Uwe Dreeßen. Ein rechtsmedizinisches Gutachten solle Klarheit schaffen, ob die verzögerte Einlieferung der Frau ins Krankenhaus mitverantwortlich dafür sei, dass sie starb. Sollte dies der Fall gewesen sein, werde ein Ermittlungsverfahren gegen noch festzustellende Verantwortliche eröffnet, ob es schuldhaftes Verhalten gegeben habe oder nicht.

Die 72-Jährige wurde nach einem schweren Unfall auf der Autobahn A23 bei Itzehoe am Montag zunächst für „klinisch tot“ erklärtund mit einem Leichenwagen zur Pathologie des Klinikums Itzehoe gebracht worden. Dort bemerkten die Mitarbeiter, dass die vermeintliche Leiche noch atmete. Die Frau kam auf die Intensivstation, sie wurde aber wegen ihrer schweren Kopfverletzungen nach Heide verlegt und dort operiert.

Bei dem Verkehrsunglück war ein mit drei Erwachsenen und vier Kindern besetzter Kombi auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem anderen Auto frontal zusammengestoßen. Zwei Menschen starben bei dem Unfall, sechs wurden schwer verletzt. Gegen den 18-jährigen Fahrer ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung und Gefährdung des Straßenverkehrs.

"Leiche" lebt: Arzt erklärt Hintergründe der Panne

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert - Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Hefitger Unfall am Montagvormittag: Es gibt eine Vollsperrung der A7 zwischen Kassel Nord und Hann - Heftiger Stau in Hessen
Vollsperrung der A7! Unfall legt Verkehr lahm
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Berlin (dpa) - Wer das Rauschgift Marihuana raucht oder andere Cannabisprodukte konsumiert, darf in Berlin nicht Polizist werden. Das entschied das Verwaltungsgericht, …
Cannabis-Konsument darf nicht Polizist werden
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden
Absage an einen 40-Jährigen: Weil bei ihm bei einer Blutuntersuchung Cannabis-Konsum festgestellt wurde, wird es für einen Berliner vorerst nichts mit einer …
Urteil: Berliner Kiffer darf nicht Polizist werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion