Drama in Heidelberg

Vierjähriger ertrinkt in Nachbars Pool

Heidelberg - Dramatisches Unglück in Heidelberg: Ein vierjähriger Junge ist dort am Sonntag im Schwimmbecken des Nachbarn ertrunken.

Er wurde dort am Sonntagnachmittag leblos gefunden, wie eine Polizeisprecherin am Montag in Heidelberg sagte. Die Rettungskräfte versuchten noch, das Kind wiederzubeleben. Der Junge starb jedoch am frühen Abend im Krankenhaus.

Die Polizei geht von einem tragischen Unglücksfall aus. Es gebe keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung. Vermutlich war der Junge beim Spielen auf das Nachbargrundstück gelaufen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion