Schielendes Opossum schlägt die Kanzlerin

  • schließen

Leipzig - Hymne, Doku-Show, Plüschtier – Heidi, das schielende Opossum aus dem Leipziger Zoo ist längst Kult. Jetzt hat die Beutelratte mit dem Sehfehler sogar die Kanzlerin überholt.

Sie ist übergewichtig, hat einen schlimmen Sehfehler und mehr Körperbehaarung als Nena in den 80ern. Bei der TV-Show ihrer Namensvetterin Heidi Klum hätte Heidi, das schielende Opossum aus dem Leipziger Zoo, wahrscheinlich keine Chance. Trotzdem ist das zweijährige Opossum mit dem Silberblick der neue Star am Tier-Himmel - und bricht alle Rekorde.  

Tierischer Star: die besten Bilder von Heidi

Tierischer Star: Heidi-das schielende Opossum

Im weltweit größten sozialen Netzwerk „Facebook“ ist mittlerweile sogar ein echter Heidi-Hype ausgebrochen. Binnen eines Monats hat das possierliche Tier knapp 110.000  "Freunde" gefunden. Und lässt damit selbst Kanzlerin Angela Merkel alt aussehen. Die hat lediglich rund 65.000 Anhänger – obwohl es ihre Seite schon seit 2005 gibt.

Ein weiterer Höhepunkt in Heidis steiler Karriere: Seit Montag ist das niedliche Glubschauge Star ihrer eigenen Doku-Serie. "Heidi - schielend ins Glück, so der Titel der MDR-"Heidi-Novela". In den zunächst 20 kurzen Filmen geht es, wie in jeder Telenovela üblich, um Liebe und Verrat, Freude und Leid sowie Hoffnung und Trauer. Die Folgen, die für die Doku-Soap "Elefant, Tiger & Co" gedreht wurden, zeigen die Ankunft des Opossums im Leipziger Zoo, Heidis erste Schritte in der neuen Heimat und ihren Einzug in die rückwärtige Tierhaltung des künftigen "Gondwanalands", dem neuen Tropenland des Zoos.

Nicht fehlen darf natürlich auch eine eigene Heidi-Hymne: Hobby-Musiker aus dem Harz haben ein Lied über die Beutelratte mit dem Sehfehler geschrieben. Gesungen wird es von den drei Mädchen Georginia (13), Gina (8) und Gianna-Tamina (4). Manchem dürfte die Melodie des Songs aber bekannt vorkommen. Sie ähnelt stark der des Kult-Lieds "Schnappi-das Krokodil". Bei You-Tube wurde der Song bereits über 77.000 Mal geklickt.

Den Heidi-Boom will sich der Zoo jetzt vergolden lassen: Demnächst soll ein Heidi-Plüschtier auf den Markt kommen. Erste Entwürfe eines 20 Zentimeter großen Opossum-Stofftier sind schon fertig - natürlich mit Silberblick. Lieferbar soll das Kuscheltier aber erst in zwei bis drei Wochen sein. Nachfragen gibt es sogar aus den USA.

Noch länger müssen sich die Heidi-Fans gedulden um das Opossum in natura zu sehen. Erst am 1. Juli können Besucher die Beutelratte im Leipziger Zoo bewundern. Dann übrigens in einer abgespeckten Version. Denn Heidi ist - wie es sich für einen echten Star gehört - gerade auf Diät.

tf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Pack die Badehose ein: Am Samstag wird es in Deutschland mit Temperaturen bis zu 30 Grad endlich sommerlich.
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Während des Einstiegs entdeckten Passagiere in Düsseldorf ein Loch im Rumpf ihres Fliegers. Der Flug der Air Berlin musste abgesagt werden.
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Meteorologen: So warm wird es am Wochenende
Sonnenanbeter dürfen sich freuen, denn kommendes Wochenende soll es zum ersten Mal in diesem Jahr so richtig heiß werden. Lang soll das Temperaturhoch jedoch nicht …
Meteorologen: So warm wird es am Wochenende

Kommentare