+
Die Staatsanwaltschaft äußerte sich zu den Todesfällen im "Biologischen Krebs-Zentrum".

Tote Krebspatienten

Mehrere Todesfälle: Heilpraktiker bestreitet Fehler

Mönchengladbach - Im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen bei Patienten eines alternativen Krebszentrums am Niederrhein bestreitet der beschuldigte Heilpraktiker mögliche Behandlungsfehler.

Der Beschuldigte habe "im Wesentlichen pauschal bestritten, dass etwas falsch gelaufen sei", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag vor Journalisten in Mönchengladbach.

Darüber hinaus war die Verwendung des Präparats 3-Bromopyruvat bei der Behandlung der Patienten nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft Krefeld nicht unzulässig. R. war als Heilpraktiker grundsätzlich berechtigt, 3-Bromopyruvat zu verwenden. Ob es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Mittel und den Todesfällen gibt, ist allerdings nach wie vor nicht endgültig geklärt. "Diesen Beweis können wir noch nicht abschließend führen", sagte der Sprecher.

Die Untersuchungen auch der Gerichtsmedizin würden voraussichtlich noch mehrere Wochen andauern. Es müsse unter anderem geklärt werden, in welcher Konzentration das Mittel den Patienten verabreicht worden sei.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Heilpraktiker Klaus R. wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung. Ende Juli waren drei Patienten gestorben, die in der Praxis in Brüggen-Bracht behandelt worden waren. Zwei weitere Patienten mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Bei den Behandlungen war das Präparat 3-Bromopyruvat verwendet worden. R. hatte in seiner Praxis überwiegend Patienten aus den Niederlanden behandelt.

Das Präparat wird nach Angaben des Krebsinformationsdienstes in Heidelberg seit einigen Jahren in "experimentellen Grundlagenstudien" untersucht. Bislang hat es demnach erst Untersuchungen an Zellkulturen in der Petrischale und erste Studien an Mäusen und Ratten gegeben. Es gab bislang noch keine klinischen Studien am Menschen, die Voraussetzung für eine Zulassung als Arzneimittel wären.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.