Heimlich gefilmt: US-Behörde zahlt 610.000 Dollar

Philadelphia - Eine Schulbehörde im US-Staat Pennsylvania wird für heimlich aufgenommene Fotos von Computernutzern 610.000 Dollar (438.000 Euro) zahlen.

Damit legt der Schulbezirk Lower Merion im Großraum Philadelphia Rechtsstreitigkeiten mit zwei Schülern bei. Im Frühjahr war bekannt geworden, dass die Behörde per Webcam heimlich zehntausende Fotos von Nutzern der schuleigenen Laptops gemacht hatte. Publik geworden war die Angelegenheit, weil der Schüler Blake Robbins gegen das Vorgehen des Schulbezirks geklagt hatte. Er soll nun 175.000 Dollar erhalten, ein weiterer Schüler 10.000 Dollar. Der Anwalt der beiden wird 425.000 Dollar einstreichen. Insgesamt wird der Versicherungsträger der Behörde 1,2 Millionen Dollar an Gerichtskosten und Schadensregulierung bezahlen.

Das FBI hatte Untersuchungen eingeleitet, aber offensichtlich keine ausreichenden Hinweise gefunden, wonach es sich um eine illegale Abhöraktion des Schulbezirks gehandelt habe. Blake Robbins sagte, er sei innerhalb von zwei Wochen 400 Mal fotografiert worden. Der Schüler war im vergangenen November von der stellvertretenden Schulleiterin in deren Büro bestellt und mit einem offensichtlich an seinem heimischen Schreibtisch entstandenen Foto konfrontiert worden. Die Vize-Rektorin wertete das Bild als Hinweis, dass der Junge mit Drogen handele.

Robbins zufolge hielt sie ein auf dem Foto sichtbares Bonbon fälschlicherweise für eine verbotene Tablette. Der Anwalt der Schulbehörde, Henry Hockeimer, erklärte im Frühjahr, das Webcam-Programm habe automatisch alle 15 Minuten zwei Aufnahmen gemacht - einen Screenshot und ein Foto von der Umgebung des Computers. Das Programm sei teilweise wochen- oder monatelang am Stück gelaufen, sagte Hockeimer. Von den insgesamt 56.000 Aufnahmen stammten über die Hälfte von sechs Laptops, die aus einem Umkleideraum der Schule verschwunden seien. Mithilfe dieser Bilder sei ein Verdächtiger ausfindig gemacht worden, sagte Hockeimer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare