Heimlich gefilmt: US-Behörde zahlt 610.000 Dollar

Philadelphia - Eine Schulbehörde im US-Staat Pennsylvania wird für heimlich aufgenommene Fotos von Computernutzern 610.000 Dollar (438.000 Euro) zahlen.

Damit legt der Schulbezirk Lower Merion im Großraum Philadelphia Rechtsstreitigkeiten mit zwei Schülern bei. Im Frühjahr war bekannt geworden, dass die Behörde per Webcam heimlich zehntausende Fotos von Nutzern der schuleigenen Laptops gemacht hatte. Publik geworden war die Angelegenheit, weil der Schüler Blake Robbins gegen das Vorgehen des Schulbezirks geklagt hatte. Er soll nun 175.000 Dollar erhalten, ein weiterer Schüler 10.000 Dollar. Der Anwalt der beiden wird 425.000 Dollar einstreichen. Insgesamt wird der Versicherungsträger der Behörde 1,2 Millionen Dollar an Gerichtskosten und Schadensregulierung bezahlen.

Das FBI hatte Untersuchungen eingeleitet, aber offensichtlich keine ausreichenden Hinweise gefunden, wonach es sich um eine illegale Abhöraktion des Schulbezirks gehandelt habe. Blake Robbins sagte, er sei innerhalb von zwei Wochen 400 Mal fotografiert worden. Der Schüler war im vergangenen November von der stellvertretenden Schulleiterin in deren Büro bestellt und mit einem offensichtlich an seinem heimischen Schreibtisch entstandenen Foto konfrontiert worden. Die Vize-Rektorin wertete das Bild als Hinweis, dass der Junge mit Drogen handele.

Robbins zufolge hielt sie ein auf dem Foto sichtbares Bonbon fälschlicherweise für eine verbotene Tablette. Der Anwalt der Schulbehörde, Henry Hockeimer, erklärte im Frühjahr, das Webcam-Programm habe automatisch alle 15 Minuten zwei Aufnahmen gemacht - einen Screenshot und ein Foto von der Umgebung des Computers. Das Programm sei teilweise wochen- oder monatelang am Stück gelaufen, sagte Hockeimer. Von den insgesamt 56.000 Aufnahmen stammten über die Hälfte von sechs Laptops, die aus einem Umkleideraum der Schule verschwunden seien. Mithilfe dieser Bilder sei ein Verdächtiger ausfindig gemacht worden, sagte Hockeimer.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare