Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst

Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
+
Richterbank im Landgericht Mannheim. Foto: Uli Deck/Archiv

Heiratsschwindler soll Frauen um viel Geld gebracht haben

Mannheim (dpa) - Ein Kaufmann, der zwei vermögende Frauen mit falschen Eheversprechen um rund 160 000 Euro gebracht haben soll, steht in Baden-Württemberg vor Gericht. Der mutmaßliche Heiratsschwindler machte die Damen laut Staatsanwaltschaft in Partnerbörsen im Internet ausfindig.

Der heute 60-Jährige muss sich jetzt unter anderem wegen Betrugs vor dem Mannheimer Landgericht verantworten.

Zwischen 2010 und 2013 bändelte der Mann laut Staatsanwaltschaft mit den Frauen aus seiner Altersgruppe aus dem Rhein-Neckar-Kreis und dem Bodenseeraum an. Er soll den beiden den weltmännischen verwitweten Unternehmer mit Millionenbesitz vorgespielt haben - in Wahrheit war er der Anklage zufolge jedoch mittellos und auf die Unterstützung seiner getrennt von ihm lebenden Ehefrau angewiesen.

Wegen vermeintlicher kurzfristiger Engpässe soll sich der Mann immer wieder Geld von seinen Opfern geliehen haben. Die eine Frau soll deshalb etwa 120 000 Euro gezahlt haben, die zweite rund 40 000 Euro. Die Frauen sollen das Geld nie wiedergesehen haben. Der mutmaßliche Betrüger sitzt in Untersuchungshaft, die Frauen sind laut einem Gerichtssprecher zunächst nicht als Zeuginnen geladen (Aktenzeichen: 4 KLs 200 Js 31341/13).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
Wegen einer Geiselnahme hat die niederländische Polizei am Donnerstag ein Gebäude des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (NPO) in Hilversum bei Amsterdam abgeriegelt. 
Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
40 Fakten über Benjamin Blümchen, die Sie noch nicht kennen
Seit Generationen begeistert der sprechende Elefant Kinder und Erwachsene in Deutschland. Doch können Sie von sich behaupten, ein echter Blümchen-Experte zu sein? Hier …
40 Fakten über Benjamin Blümchen, die Sie noch nicht kennen
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand

Kommentare