+
Das Bild des Fotografen Christopher Michelzeigt mehrere Ballons beim Start etwa 40 Minuten vor dem Unglück.

Unfallursache steht jetzt fest

Ballon-Absturz in Ägypten: 19 Todesopfer

Luxor - Bei dem Absturz eines Heißluftballons in der ägyptischen Stadt Luxor sind 19 Menschen ums Leben gekommen. Ein kaputter Gasschlauch soll das Unglück verursacht haben.

Der Schlauch sei kurz vor der Landung gerissen, berichtete das Nachrichtenportal „Al-Ahram“ am Dienstag unter Berufung auf einen Mitarbeiter der Firma, die den Ballon am Morgen in die Luft geschickt hatte. 

Nach ersten Erkenntnissen des Auswärtigen Amtes in Berlin sind unter den Opfern keine Deutschen. Die Insassen des Ballons kamen nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija aus Asien, Ungarn, Frankreich und Großbritannien.

Ballon-Absturz in Ägypten: 19 Tote

Ballon-Absturz in Ägypten: 19 Tote

Der ägyptische Ballonführer und zwei britische Touristen retteten sich mit einem Sprung aus dem Ballon. Sie wurden den Angaben zufolge mit schweren Verbrennungen und Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Einer der Briten erlag schließlich seinen schweren Verletzungen.

Der Mitarbeiter der Ballonflug-Firma sagte, der Schlauch sei kurz vor der geplanten Landung gerissen. Die anschließende Explosion des Gastanks habe den Ballon erst in rasender Geschwindigkeit auf eine Höhe von 400 Metern aufsteigen lassen. Dann sei er zerplatzt. Der Korb mit den Touristen stürzte auf ein Zuckerrohrfeld im Westen der Stadt. Das Nachrichtenportal „youm7“ meldete, zwei Stunden nach dem Absturz seien alle Leichen geborgen worden. Die Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen eingeleitet.

Ballon streift Hochspannungsleitung

Der Fotograf Christopher Michel aus San Francisco fuhr zufällig in einem anderen Ballon mit und konnte das Unglück aus nächster Nähe beobachten. Auf seinem Twitter-Account postete er mehrere Bilder, die vor dem Start und etwa 40 Minuten vor der Tragödie entstanden sind. Die Twitter-Userin @CherryTohamy tweeted, dass sie in einem Ballon neben dem Unglücks-Ballon war und beobachten konnte, wie dieser eine Hochspannungsleitung streifte und in Flammen aufging.

Es habe ein Feuer und eine Explosion gegeben, dann sei der Ballon in ein Zuckerrohrfeld gestürzt. Augenzeugen berichteten davon, dass mehrere Leichen in Plastiksäcke gepackt und abtransportiert wurden.

Luxor, das gut 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Kairo entfernt liegt, ist ein beliebter Touristenort. Auch Exkursionen mit dem Heißluftballon sind sehr beliebt - allerdings gab es immer wieder schwere Unfälle. So stürzte 2009 ein Ballon ab, 16 Touristen wurden verletzt. Im Februar 2008 stießen drei Heißluftballons zusammen, dabei wurden sieben Insassen verletzt.

AP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag vom 21.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag vom 21.04.2018: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 7 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 21.04.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Bericht: 2017 fast 10 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr
In Deutschland sind 2017 laut einem Medienbericht fast zehn Prozent weniger Verbrechen erfasst worden als im Vorjahr.
Bericht: 2017 fast 10 Prozent weniger Straftaten als im Vorjahr
Zwei Drachenboote in China gekentert: Tote und Vermisste
Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an …
Zwei Drachenboote in China gekentert: Tote und Vermisste
Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler
Obernzell (dpa) - Mit einer bewegenden Trauerfeier haben Angehörige, Freunde und andere Wegbegleiter Abschied von dem bei einer Schlägerei in Passau getöteten Maurice K. …
Trauerfeier für bei Schlägerei getöteten Schüler

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion