Giftige Rauchgase

Heizdecke löst Schwelbrand aus - Frau stirbt

Forst - Eine 91 Jahre alte Frau hat sich von ihrer Haushaltshilfe eine Heizdecke ins Bett legen lassen. Doch die Decke löste einen Schwelbrand im Bett aus - die Frau starb.

Eine 91-jährige Frau ist in Baden-Württemberg ums Leben gekommen, nachdem eine defekte Heizdecke einen Schwelbrand im Bett verursacht hatte. Nach Angaben der Polizei starb die Frau an den giftigen Rauchgasen.

Sie erlitt aber auch leichte Verbrennungen. Die Frau hatte sich von ihrer Haushaltshilfe eine rund 20 Jahre alte Heizdecke ins Bett legen lassen. Wegen eines technischen Defekts an der Decke selbst oder am Kabel entstand ein Schmorbrand, der sich zu einem Schwelbrand entwickelte.

Als die Haushaltshilfe am Samstag wieder in das Zimmer der 91-Jährigen in Forst bei Karlsruhe kam, war diese tot. Ein Sprecher der Polizei sagte, nach ersten Ermittlungen treffe die Haushaltshilfe keine Schuld.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Ein Foto bei Twitter sorgt bei vielen Usern für Gänsehaut: Zu sehen sind auf den ersten Blick aber nur Donuts. Warum also all die Aufregung?
Donuts? Nein! Wer dieses Foto genauer ansieht, erlebt eine Überraschung
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Die slowakische Lebensmittelbehörde hat in vier Hotels der Hauptstadt Bratislava mit Fipronil belastete verarbeitete Eier gefunden.
Fipronil-Eier in vier Hotels in Bratislava entdeckt
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Ein 83-Jähriger ist beim Einparken mit seinem Auto in einen See gefahren und von einem Nachbarn gerettet worden.
Beim Einparken: 83-Jähriger fährt mit Auto in See
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter
Die Polizei in Oldenburg sucht einen Sexualstraftäter, der sich offenbar seiner Fußfessel entledigt hat und in einem Auto auf der Flucht ist.Die Polizei in Oldenburg …
Polizei in Oldenburg fahndet nach Sexualstraftäter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion