+
Nach der gelungenen Bauchlandung auf dem Flughafen Warschau wird der Pilot der Boeing 767 jetzt als Held gefeiert.

"Held von Warschau": Pilot wird nach Bauchlandung gefeiert

Warschau - Der Pilot Tadeusz Wrona wird in Polen als Held gefeiert: Seine Notlandung in Warschau gilt als fliegerisches Meisterstück. “Er hat eine einfach perfekte Notlandung hingelegt“, sagt der LOT-Chef.

Lesen Sie auch:

Nach Notlandung: Chaotische Zustände im Flugverkehr

Es hätte in einer Katastrophe enden können, doch Tadeusz Wrona (5a4), Pilot der polnischen Fluggesellschaft LOT, behielt die Nerven: Nachdem seine Maschine mit 231 Passagieren an Bord Fahrwerkprobleme hatte, musste Wrona eine Bauchlandung auf dem Warschauer Flughafen machen. Die Notlandung mit der Boeing 767 glückte, Passagiere und Besatzung kamen am Dienstag mit dem Schrecken davon. Nun wird Wrona in Polen als Held des Flug Nummer 16 von New York nach Warschau gefeiert.

LOT-Chef Marcin Pirog stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben, als er das Beinahe-Unglück kommentierte. “Er ist ein erfahrener Pilot, der seit 20 Jahren für uns fliegt“, sagte er über Wrona. “Er hat eine einfach perfekte Notlandung hingelegt.“

Der Pilot zeigte sich am Mittwoch noch immer ratlos über das gerade noch abgewendete Unglück: “Rund 500 Mal habe ich dieses Flugzeug geflogen, und immer funktionierte das Fahrwerk.“ Alle Versuche, die Räder auszufahren, seien gescheitert. “Da habe ich die Bodenkontrolle informiert, dass es eine Notlandung geben wird.“

An Bord herrschte nach Berichten von Augenzeugen überwiegend Ruhe, als die Boeing eine Stunde lang über Warschau kreiste, um ihre letzten Treibstoffvorräte aufzubrauchen und die Gefahr eines Brandes bei der Landung zu verringern. “Einige haben gebetet, einige haben geweint“, sagte eine Reisende im polnischen Fernsehen.

Schon Wronas Name ist “geflügelt“: Wrona bedeutet auf Polnisch “Krähe“. Auf einer Fanseite bei Facebook haben sich Wrona-Anhänger ein Wortspiel einfallen lassen: “Lataj jak orzel, laduj jak Wrona!“ (Flieg wie ein Adler, lande wie eine Krähe/Wrona) heißt es dort, und bis Mittwochnachmittag klickten bereits mehr als 22 000 Facebook-Nutzer “Gefällt mir“.

Fliegen ist die große Leidenschaft Wronas, der bereits mit 16 Jahren einen Segelflugschein machte. Dass er im Sommer fast jedes freie Wochenende mit Segelfliegen verbringt, hat ihm nach Meinung von Pilotenkollegen auch beim glücklichen Gleitflug ohne Fahrwerk geholfen.

“Er war immer beherrscht, geriet nie in Panik oder regte sich auf“, erinnert sich Leszek Drygasiewicz vom Aeroklub Lubuskie, in dem Wrona einst seine ersten Flugstunden absolvierte, in der Zeitung “Rzeczpospolita“ an die Anfänge des Helden von Warschau.

“Einen besseren Piloten hätten die Passagiere nicht finden können“, zeigte sich der langjährige LOT-Pilot Piotr Lipinski im polnischen Nachrichtensender TVN 24 überzeugt.

Dennoch muss sich Wrona jetzt ebenso wie die übrigen Besatzungsmitglieder den Fragen von Polizei und Staatsanwaltschaft stellen, die das Beinahe-Unglück untersuchen.

In einigen polnischen Medien wurde am Mittwoch berichtet, erste Hinweise auf technische Probleme habe es bereits in der ersten Stunde nach dem Start in Newark gegeben. Dennoch habe sich Wrona entschieden, den Flug planmäßig fortzusetzen. Eine Notlandung in den USA wäre angesichts der vollen Treibstofftanks nach Ansicht von Experten sehr riskant gewesen.

Wrona zeigte sich auch am Tag nach der geglückten Bauchlandung überzeugt, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Vor Journalisten in Warschau betonte er: “Es gab keinen Grund, den Flug abzubrechen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare