Heldenhafte Rettung von gestrandeten Kadetten

West Point - Mit einem heldenhaften Hubschrauber-Einsatz haben New Yorker Polizisten zwei gestrandete Kadetten der Militärakademie West Point gerettet. Sie saßen auf einem nur 45 Zentimeter breiten Felsvorsprung.

Die beiden 20-jährigen Männer saßen nach einer Übung auf einem nur 45 Zentimeter breiten Felsvorsprung in 150 Metern Höhe Klippe fest, wie die Polizei mitteilte.

Der NYPD-Hubschrauber konnte sich dem fast vertikalen Felsen am Sonntag trotz Dunkelheit und gefährlichem Wind bis auf wenige Meter nähern und die Kadetten in Sicherheit bringen. “Es war das Gefährlichste, was ich jemals bei der Polizei gemacht habe“, sagte der Hubschrauberpilot Steve Browning, der seit 14 Jahren für das NYPD fliegt und zuvor ebenso lange Pilot bei den US-Streitkräften war.

Die beiden Kadetten waren nach zehn Stunden in eisiger Kälte auf der Klippe in West Point, 80 Kilometer nördlich von New York, unterkühlt, ansonsten aber in guter gesundheitlicher Verfassung. Nach Angaben einer West-Point-Sprecherin wurden sie im Krankenhaus behandelt.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kommt im Schweizer Gotthardtunnel von der Spur ab und prallt frontal gegen einen Lkw. Zwei Menschen sind tot, vier verletzt. Nach …
Zwei Tote, vier Verletzte: Frontal-Crash im Gotthard-Tunnel
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Ein Gymnasiast hat in Stockholm einen Mitschüler mit einem Messer erstochen.
Gymnasiast in Stockholm ersticht Mitschüler
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft
Nachdem er einem Mann das Glied abgeschnitten hat, muss ein Angeklagter (32) wegen Körperverletzung mit Todesfolge für fünf Jahre und vier Monate in Haft.
Nach tödlichem Streit Geschlechtsteil abgeschnitten - Mehr als fünf Jahre Haft

Kommentare