Danach rauschte der ICE vorbei

Helfer retten Betrunkenen im letzten Moment von Gleis

Hannover - Rettung in letzter Sekunde: So haben Polizist und ein aufmerksamer Helfer einen betrunkenen Mann in Hannover vor einem heranfahrenden ICE gerettet.

Ein Fahrgast hatte am Sonntag im Bahnhof Langenhagen-Mitte bemerkt, dass ein Mann Anfang 20 mit einer Kopfverletzung im Gleisbett lag, wie die Polizei mitteilte. Der Helfer alarmierte sofort einen Bundespolizisten, der in der Nähe stand und eigentlich auf dem Weg zur Arbeit war. Gemeinsam zogen sie den Verletzten vom Gleis - kurz darauf donnerte ein ICE über die Schienen.

„Der aufmerksame Mann hat sich vorbildlich verhalten und unter Gefahr für das eigene Leben ein anderes gerettet“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Behörde bittet den unbekannten Helfer, sich zu melden. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, die Polizei ging am Sonntag von einem Unfall aus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare