Helfer greift beherzt zu

Schal rettet Mann (22) vor Ertrinken

Berlin - Mit einem Schal hat ein beherzter Helfer einen 22 Jahre alten Mann vor dem Ertrinken im Berliner Landwehrkanal gerettet.

Der 38-Jährige war nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Sonntag auf dem Nachhauseweg, als er die Hilferufe des jungen Mannes hörte. Dieser versuchte, das Ufer zu erreichen. Der Retter nahm seinen Schal ab und ließ ihn ins Wasser. Der 22-Jährige konnte sich daran festhalten, bis die Rettungskräfte zum Maybachufer kamen und den unterkühlten Patienten zur Beobachtung ins Krankenhaus brachten. Warum der junge Mann, der Alkohol getrunken hatte, ins Wasser geraten war, blieb unklar. Durch das „beherzte und schnelle Eingreifen“ des 38-Jährigen sei Schlimmeres verhindert worden, teilte die Polizei mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare