+
Südkoreanische Feuerwehrmänner salutieren in der japanischen Stadt Sendai vor einem toten Tsunami-Opfer.

Feuerwehrmänner salutieren vor totem Tsunami-Opfer

Sendai - Ein bewegendes Bild: Südkoreanische Feuerwehrmänner salutieren in der japanischen Stadt Sendai vor einem toten Tsunami-Opfer.

Das Bild ist am Freitag, 18. März, in der japanischen Stadt Sendai entstanden, wo der Tsunami am vergangenen Freiatg besonders starke Schäden hinterlassen hat. Südkoreanische Feuerwehrmänner, die im Nachbarland Japan im Einsatz sind, haben aus den Trümmern einen leblosen Körper geborgen. Die Männer stehen im Halbkreis um die Leiche und salutieren. Die Feuerwehrmänner zeigen: Auch im Tod hat der Mensch eine Würde.

Bis Freitagmorgen ist die Zahl der offiziell bestätigten Todesopfer nach dem Erdbeben und dem Tsunami laut Polizei auf 6405 gestiegen. Außerdem werden noch 10 259 Menschen vermisst.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Freitag

Japan-Katastrophe: Bilder vom Freitag

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare