+
In der Nähe der Absturzstelle legen Anwohner Blumen nieder. Bislang starben neun Menschen bei dem tragischen Unglück.

Angst vor weiteren Opfern

Helikopter-Wrack in Glasgow geborgen

London/Glasgow - Nach dem tragischen Polizeihubschrauber-Unglück wurde am Montag das neunte Todesopfer aus den Trümmern geborgen. Das Wrack ist mittlerweile gehoben worden.

Das Wrack des Hubschraubers, der in Glasgow in ein Pub gestürzt war und neun Menschen in den Tod riss, ist am Montag geborgen worden. Seither konzentrierte sich alles auf die Suche nach der Ursache des Unglücks in Schottland. Aus dem Hubschrauber sei ersten Erkenntnissen zufolge kein „Mayday“-Ruf abgegeben worden, teilte die auf Flugzeugunfälle spezialisierte Abteilung des Verkehrsministeriums, Air Accident Investigation Branch (AAIB), mit.

Gleichzeitig wuchs die Hoffnung, dass die Opferzahl nicht mehr steigen könnte. Der Sender BBC berichtete, die Rettungskräfte gingen nicht mehr davon aus, noch weitere Leichen zu finden. „Wir hoffen natürlich, dass niemand mehr da drinnen ist, aber bevor wir das bestätigen können, müssen wir absolut und doppelt sicher sein“, sagte David Goodhew von der schottischen Feuerwehr und Rettungswacht.

Das Wrack des Polizeihubschraubers soll zur Untersuchung zum Flugplatz ins englische Farnborough gebracht werden, wo Spezialisten es überprüfen werden. Die Bergungsarbeiten waren unter anderem deshalb so schwierig gewesen, weil das Wrack in den Trümmern des Gebäudes lag und den Weg versperrte. „Jetzt sind wir in der Lage, den Such- und Bergungseinsatz fortzusetzen und uns davon zu überzeugen, dass alle Opfer der Tragödie gefunden wurden“, erklärte die stellvertretende Polizeichefin Rose Fitzpatrick.

Der drei Tonnen schwere Hubschrauber vom Typ Eurocopter EC 135 T2 war am Freitag in das Gasthaus gestürzt. In „The Clutha Vaults“ spielte gerade eine Band, rund 120 Menschen waren dort. Zu den Todesopfern gehören die drei Insassen des Hubschraubers, zwei davon waren Polizeibeamte. 12 Menschen wurden am Montag noch in Krankenhäusern behandelt.

Angehörige von Opfern beschwerten sich, dass die Bergung nicht schnell genug vonstattengehe. „Ich finde, das dauert alles viel zu lange“, sagte Ian O'Prey, der Vater eines Vermissten, dem Sender BBC. Jede weitere Stunde, die vergehe, verringere die Chance, jemanden lebend zu finden. Für die Rettungskräfte sei es von Anfang an am wichtigsten gewesen, die Opfer zu finden und zu bergen, sagte Fitzpatrick. „Das braucht Zeit, denn die Formalien zur Identifikation müssen eingehalten werden, bevor wir die Verwandten informieren können.“

Hubschrauber stürzt in gut besuchten Pub

Hubschrauber stürzt in gut besuchten Pub

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare