+
Das Wappen des Rockerclubs Hells Angels.

Rockerchef im Interview

Hells-Angels-Chef: "Rocker werden vom Rechtsstaat pauschal diskriminiert"

  • schließen

Stuttgart - Es braucht kein Verbot von Rockerclubs, sagt Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn. Stattdessen müsse endlich Schluss sein mit der pauschalen Kriminalisierung von Rockern.

Der Grundgedanke der Rockerclubs kommt eigentlich aus den USA: Für ihre Mitglieder stellt das Motorradfahren einen bedeutenden Teil ihres Lebensstils dar. Die Clubs genießen in Deutschland allerdings keinen guten Ruf. Zu Unrecht, findet Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts steigt die Zahl der Motorradclubs. Dabei gibt es oft Probleme zwischen rivalisierenden Clubs, außerdem werden sie oft mit der Waffen- und Drogenszene in Verbindung gebracht. Zuletzt deshalb kam es im Juni zu einer Schießerei zwischen zwei Clubs. Kurz darauf forderte der Bund Deutscher Kriminalbeamter, die Rockerclubs zu verbieten

In Schelhorns Augen sind diese Forderungen keineswegs rechtens. Stattdessen verschwende die Polizei Ressourcen im Kampf gegen "angeblich so kriminelle Rocker". Die Zahlen, die das BKA präsentiert seien "vorsätzlich falsch". Tatsächlich sei die Zahl der Rockerclubs eher rückläufig. "Es steht einem Rechtsstaat auch nicht an, eine ganze Subkultur pauschal zu kriminalisieren und zu diskriminieren!", empört sich der Präsident der Hells Angels. Er stellt klar: die Lebenseinstellung seines Clubs sei eine, "die mit keinem Gesetz unserer Republik kollidiert."

Das ganze Interview mit dem Hells-Angels-Präsidenten Lutz Schelhorn lesen Sie auf unserem Partnerportal echo24.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Steckt die moderne Welt in einer "Spermienkrise"? Forscher zählen bei Männern immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit erlaubt das zwar nicht. …
Immer weniger Spermien bei europäischen Männern
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Dieser Fall macht einmal mehr sprachlos: Ein Mann hat in einem Kölner U-Bahnhof eine arglose 18-jährige Touristin in Richtung einer einfahrenden Straßenbahn gestoßen. …
Unbekannter schubst 18-Jährige auf einfahrende U-Bahn zu
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am Rande des G20-Gipfels sitzen nach Angaben eines Hamburger Gerichtssprechers von Dienstag noch 35 überwiegend junge Männer in …
Nach G20-Krawallen: Sechzehn Chaoten schon wieder frei
Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, nun hat die Polizei den …
Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!

Kommentare