+
Das Wappen des Rockerclubs Hells Angels.

Rockerchef im Interview

Hells-Angels-Chef: "Rocker werden vom Rechtsstaat pauschal diskriminiert"

  • schließen

Stuttgart - Es braucht kein Verbot von Rockerclubs, sagt Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn. Stattdessen müsse endlich Schluss sein mit der pauschalen Kriminalisierung von Rockern.

Der Grundgedanke der Rockerclubs kommt eigentlich aus den USA: Für ihre Mitglieder stellt das Motorradfahren einen bedeutenden Teil ihres Lebensstils dar. Die Clubs genießen in Deutschland allerdings keinen guten Ruf. Zu Unrecht, findet Hells-Angels-Präsident Lutz Schelhorn.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts steigt die Zahl der Motorradclubs. Dabei gibt es oft Probleme zwischen rivalisierenden Clubs, außerdem werden sie oft mit der Waffen- und Drogenszene in Verbindung gebracht. Zuletzt deshalb kam es im Juni zu einer Schießerei zwischen zwei Clubs. Kurz darauf forderte der Bund Deutscher Kriminalbeamter, die Rockerclubs zu verbieten

In Schelhorns Augen sind diese Forderungen keineswegs rechtens. Stattdessen verschwende die Polizei Ressourcen im Kampf gegen "angeblich so kriminelle Rocker". Die Zahlen, die das BKA präsentiert seien "vorsätzlich falsch". Tatsächlich sei die Zahl der Rockerclubs eher rückläufig. "Es steht einem Rechtsstaat auch nicht an, eine ganze Subkultur pauschal zu kriminalisieren und zu diskriminieren!", empört sich der Präsident der Hells Angels. Er stellt klar: die Lebenseinstellung seines Clubs sei eine, "die mit keinem Gesetz unserer Republik kollidiert."

Das ganze Interview mit dem Hells-Angels-Präsidenten Lutz Schelhorn lesen Sie auf unserem Partnerportal echo24.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal
Feuerwehr und Polizei sind am Landgericht Köln in Großeinsatz. Ein Mann hatte am Dienstag weißes Pulver in einem Gerichtssaal verteilt. Noch ist unklar, ob es sich um …
Großeinsatz und Festnahme: Mann wollte mit weißem Pulver in Kölner Gerichtssaal

Kommentare