BGH hat entschieden

Baby vergewaltigt und getötet - Neues Verfahren

Herford/Bielefeld - Der Fall des vergewaltigten und getöteten Babys Amy aus dem westfälischen Herford wird neu aufgerollt.

Vor fast einem Jahr war der 25-jährige damalige Freund der Mutter wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs und Totschlags zu einer Haftstrafe von 14 Jahren verurteilt worden. Nun muss das Landgericht Bielefeld prüfen, ob es sich bei der Gewalttat um Mord handelte. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe der Revision der Staatsanwaltschaft stattgegeben, teilte das Landgericht am Dienstag mit (Az.: 4 StR 62/12). Der 25-Jährige hatte das vier Monate alte Mädchen vergewaltigt, geschlagen und geschüttelt.

Das Landgericht habe in seinem Urteil vom 7. Oktober 2011 die Möglichkeit einer Tötung aus niedrigen Beweggründen „nicht erkennbar geprüft“, heißt es in der BGH-Entscheidung. Niedrige Beweggründe sind ein Merkmal für Mord, dann wäre eine lebenslange Freiheitsstrafe zwingend.

Der Angeklagte habe Amy misshandelt und damit das Schreien und Weinen des Kindes selbst verursacht, betont der BGH. Daraufhin habe der 25-Jährige das Kind, das sich nicht beruhigen ließ, so heftig geschüttelt, dass sein Kopf mindestens fünfmal zur Seite flog. Zudem habe er ihm mehrere Ohrfeigen versetzt und so stark gegen den Bauchraum geschlagen, dass Milz und Leber einrissen.

Das Schreien des Kindes sei der Auslöser für die Tötung gewesen, schreiben die BGH-Richter. Selbst wenn der Angeklagte das Kind allein deshalb getötet haben sollte, weil es nicht aufhörte zu schreien, könne dies vor dem Hintergrund des vorangegangenen sexuellen Missbrauchs „auf einen nach allgemeiner sittlicher Wertung auf tiefster Stufe stehenden und deshalb besonders verachtenswerten Handlungsantrieb hindeuten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann verkauft getrockene Waran-Penisse als seltene Wurzeln
Mann verkauft getrockene Waran-Penisse als seltene Wurzeln
Hubschrauber-Passagier überträgt Absturz live im Internet
Live auf Facebook übertrug ein Passagier eines abstürzenden das Unglück. Bei dem Unfall kamen zwei Menschen ums Leben.
Hubschrauber-Passagier überträgt Absturz live im Internet
Ramadan 2017: Wann endet der Fastenmonat?
Der Ramadan 2017 endet am Wochenende: Im Fastenmonat verzichten fromme Muslime von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang auf Essen noch Trinken.
Ramadan 2017: Wann endet der Fastenmonat?
Nach tödlichen Unwettern: Wetterdienst gibt Entwarnung
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Nach tödlichen Unwettern: Wetterdienst gibt Entwarnung

Kommentare