+
Mordfall Jaden in Herne - Verdächtiger gefasst

„Die wollen verstehen, was da geschehen ist“

Herne: Familie von getötetem Jaden fragt nach dem „Warum“

Herne - Der mutmaßliche Mörder ihres Sohnes ist gefasst und die Familie des neunjährigen Opfers ist erleichtert. Dennoch haben sie noch viele Fragen auf die es bisher kaum Antworten gibt.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders des neunjährigen Jaden aus Herne ist seine Familie erleichtert. „Sie sind froh, dass er gefasst worden ist“, sagte der Anwalt von Jadens Familie, Reinhard Peters, in der Nacht zu Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Festnahme helfe den Angehörigen, mit der Sache fertig zu werden.

Nun stehe die Frage nach dem Warum im Vordergrund. „Die wollen verstehen, was da geschehen ist“, sagte Peters. Die Trauerfeier für Jaden werde voraussichtlich nächsten Donnerstag stattfinden. Einzelheiten seien aber noch offen.

Mutmaßliche Mörder stellt sich

Der mutmaßliche Mörder von Jaden, Marcel H., hatte sich am Donnerstagabend in Herne der Polizei gestellt und die Ermittler zu einem Feuer in einem Haus in der Nähe gewiesen. In der brennenden Wohnung fanden die Fahnder die Leiche eines Mannes. In welchem Zusammenhang der zweite Tote und die Wohnung zu Marcel H. stehen, ist weiter unklar. Die Polizei will auf einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag die bisherigen Erkenntnisse der Ermittler vorstellen.

Marcel H. verbrachte die Nacht zu Freitag in einer Polizeizelle. Der Verdacht, es könnte noch ein weiteres Opfer geben, bestätigte sich zunächst nicht. In der Nacht hätten Ermittler keine weitere Leiche gefunden, sagte ein Polizeisprecher in Dortmund am frühen Freitagmorgen.

Mehr als 1400 Hinweise gingen bei der Polizei ein

Der neun Jahre alte Jaden war am Montagabend in Herne erstochen im Keller des Nachbarn Marcel H. gefunden worden. Nach Angaben der Polizei verbreitete der 19-Jährige nach der Mordtat Fotos im Internet, die ihn blutverschmiert neben dem toten Kind zeigen. Seither gab es eine Großfahndung nach dem 19-Jährigen.

Bei der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder des neunjährigen Jaden hatte die Polizei mehr als 1400 Hinweise erhalten. Dennoch konnte sich Marcel H. drei Tage lang verstecken.

Alle aktuellen Entwicklung zu dem Fall in Herne finden Sie in unserem News-Ticker. Außerdem haben wir für Sie eine Übersicht der aktuellen Faktenlage zusammengestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare