+
Das ist "Chris" - ein seit Jahren ungeschorenes Schaf. Tierschützer entdeckte das Merino-Schaf herrenlos in der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra. Foto: Rspca/APA

Herrenloses Schaf "Chris" von 42 Kilogramm Wolle befreit

Canberra (dpa) - Ein seit Jahren ungeschorenes Schaf hat in Australien rekordverdächtige 42,3 Kilogramm Wolle auf die Waage gebracht. "Chris" sei mit seinem dicken Fell in Lebensgefahr gewesen, berichtete der Sender ABC unter Berufung auf Tierärzte.

Die Tierschutzorganisation RSPCA hatte das Merino-Schaf unter seine Fittiche genommen, als es herrenlos in der Nähe der Hauptstadt Canberra vor sich hintrottete. Es war mit dem Wollgewicht kaum in der Lage zu laufen.

So ein Fell habe er in 35 Jahren im Geschäft noch nie auf einem Schaf gesehen, sagte Scherer Ian Elkins. Die Prozedur dauerte eine Dreiviertelstunde. Schafe werden normalerweise jedes Jahr geschoren. Das dauert pro Tier drei Minuten und bringt im Schnitt fünf Kilogramm Wolle. Die Tierorganisation sucht nun jemand, der "Chris" aufnimmt.

RSPCA Facebook

ABC story

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher eröffnet Feuer in mexikanischer Schule
Monterrey - In einer Schule im Norden von Mexiko hat ein 15-jähriger Schüler das Feuer eröffnet. Die genaueren Beweggründe des Täters sind noch nicht bekannt.
Jugendlicher eröffnet Feuer in mexikanischer Schule
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Krefeld - Drei Monate nach dem Mord an einem Rentner in Krefeld hat die Polizei zehn Verdächtige festgenommen.
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Erntehelfer schuftet sich zu Tode - Landwirt angeklagt
Freiburg - Beim Stapeln schwerer Heuballen im Hochsommer klagte er über gesundheitliche Probleme, doch der Landwirt gönnte dem rumänischen Erntehelfer keine Pause. Jetzt …
Erntehelfer schuftet sich zu Tode - Landwirt angeklagt
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher

Kommentare