+
AfD-Politiker Stephan Brandner

Aktion für Udo Lindenberg

Hertener Bürger planen Demo gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner

Er ist aktuell der umstrittenste AfD-Politiker hinter Björn Höcke. Am Samstag wird Stephan Brandner in seiner Heimatstadt Herten erwartet. Jetzt formiert sich kreativer Protest.

Herten - Die Ankündigung eines "Bürgerdialogs" der AfD mit Stephan Brandner am Samstag (16.11.) im Parkrestaurant Katzenbusch hat dazu geführt, dass jetzt das Hertener Bündnis für Demokratie und Menschenrechte aktiv wird und eine Demonstration plant. Das Bündnis ist ein loser Zusammenschluss aus Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Parteien sowie diversen anderen Institutionen und Bürgern.

Wie 24VEST.de* berichtet, ist eine kreative und friedliche "Udo-Demo" in Herten gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner geplant, also eine Art Solidaritätsaktion für Udo Lindenberg, der von AfD-Mann Stephan Brandner verbal angegriffen worden war. Die Veranstaltung soll am Samstag ab 15 Uhr in der Nähe des Parkrestaurants Katzenbusch in Herten stattfinden. 

Brandner nennt Höcke einen "Freund"

Brandner (53) – in Herten geboren, Abitur am Städtischen Gymnasium, damals Mitglied der Jungen Union – lebt heute in Gera, zog 2017 als Spitzenkandidat der von Björn Höcke geführten AfD Thüringen in den Bundestag ein. Der Rechtsanwalt nennt Höcke einen "Freund" und ist ohne Zweifel seiner rechtsnationalen AfD-Gruppierung "Flügel" zuzuordnen. Er wurde wegen seiner umstrittenen Äußerungen kürzlich als Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag abgewählt.

BMH

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wilde Verschwörungstheorien: Polizei kämpft gegen Falschnachrichten 
Nach der Amokfahrt in Volkmarsen hatten einige Nutzer im Internet Falschnachrichten verbreitet. Es kursierten wilde Verschwörungstheorien. 
Wilde Verschwörungstheorien: Polizei kämpft gegen Falschnachrichten 
Coronavirus: Deutschland rüstet sich für die Epidemie - erste Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen
Das Coronavirus breitet sich weiter aus. NRW meldet erste Fälle. Deutschland rüstet sich für die Epidemie.
Coronavirus: Deutschland rüstet sich für die Epidemie - erste Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen
Coronavirus: Zahl der Toten in Italien steigt rasant - Gesundheitsminister mit eindeutigem Statement 
Coronavirus: Die Zahl der infizierten Personen in Italien steigt rasant an, elf Personen sterben an dem Virus. Die Grenzen sollen bislang nicht geschlossen werden. 
Coronavirus: Zahl der Toten in Italien steigt rasant - Gesundheitsminister mit eindeutigem Statement 
Coronavirus: Was Reisende aus Bremen und Niedersachsen beachten müssen
Das Coronavirus breitet sich in Europa weiter aus. Reisende aus Niedersachsen und Bremen sollen an Flughäfen und Bahnhöfen gewisse Regeln beachten.
Coronavirus: Was Reisende aus Bremen und Niedersachsen beachten müssen

Kommentare