+
Die Eltern des herzkranken Jungen im Landgericht in Gießen.

Hoffnung für Zweijährigen

Einigung bei umstrittener Herztransplantation

Gießen - Wegen eines Hirnschadens hatten sich die Ärzte geweigert, einen kleinen Jungen auf die Warteliste für ein neues Herz zu setzen. Nun haben sich beide Parteien auf einen Vergleich geeinigt.

Die Eltern des schwerkranken Jungen und das Uni-Klinikum in Gießen einigten sich am Freitag vor dem Landgericht auf einen Vergleich. Demnach können in den kommenden vier Wochen Mediziner anderer Kliniken den fast Zweijährigen untersuchen. Wenn sie eine Möglichkeit für eine Herztransplantation sehen, sollen sie das Kind als Patient übernehmen.

Die Eltern hatten geklagt, damit ihr Sohn auf die Warteliste kommt. Die Ärzte hatten das wegen eines schweren Hirnschadens des Jungen abgelehnt. Der Rechtsstreit ist aber noch nicht endgültig beigelegt. Wenn kein anderes Transplantationszentrum für den Jungen gefunden wird, müssen die Richter entscheiden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. So wie einen Einbruch in …
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern

Kommentare