Merkel würde CDU wieder in den Wahlkampf führen

Merkel würde CDU wieder in den Wahlkampf führen
+
Eine Polizistin steht am 03.04.2013 in Herzogenrath (Nordrhein-Westfalen) in der Nacht vor dem Haus in dem sich ein Mann verschanzt hatte.

50-Jähriger drohte mit Hausexplosion

SEK schießt in Herzogenrath Mann an

Herzogenrath - Stundenlang hielt ein Mann in Herzogenrath die Polizei in Atem: Der 50-Jährige hatte mit einer Hausexplosion gedroht. Schließlich überwältigte das SEK den Mann und schoss ihn dabei an.

Mehr als sieben Stunden hat ein 50-Jähriger im nordrhein-westfälischen Herzogenrath die Polizei mit der Drohung in Atem gehalten, sein Haus in die Luft zu sprengen. Am späten Dienstagabend überwältigte ihn ein Spezialkommando und verletzte ihn dabei mit einem Schuss an der Hüfte. Spürhunde stießen in der Wohnung des Mannes auf verdächtige Substanzen.

Zwei Polizistinnen stehen am 03.04.2013 in Herzogenrath bei Aachen (Nordrhein-Westfalen) in der Nacht vor dem Haus in dem sich ein Mann verschanzt hatte.

Am Mittwochmorgen brachten Spezialisten einen Teil der Substanzen auf einem Feld in der Nähe kontrolliert zur Explosion. Die Analyse des Stoffs sei abgeschlossen, sagte der Sprecher der Aachener Staatsanwaltschaft, Robert Deller. Zum Ergebnis äußerte er sich zunächst nicht. Der angeschossene 50-Jährige wurde in einem Krankenhaus behandelt. Sein Zustand sei stabil und nicht lebensgefährlich, teilte die Polizei mit.

Er wollte sich "mit einem großen Rumms" verabschieden

Der Mann hatte am Dienstagnachmittag angekündigt, er wolle sich „mit einem großen Rumms“ aus dem Leben verabschieden. Nachdem alle Versuche gescheitert waren, mit ihm zu sprechen, waren Spezialkräfte am Abend ins Haus gedrungen und hatten ihn überwältigt.

Der Polizei hatte der Mann empfohlen, sein Haus und die Nachbarhäuser zu räumen. Etwa 70 Beamte brachten daraufhin die Bewohner des Vier-Familienhaus sowie etwa 30 Nachbarn in Sicherheit. Man vermutete, dass der Mann Gasflaschen oder Gaskartuschen bei sich hat. Was das Motiv für diese Tat war und ob der 50-Jährige womöglich psychisch gestört war, blieb zunächst

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare