+

Wild tanzend in die Ehe: 85-jährige Herzogin heiratet

Sevilla - Nach dem Jawort tanzte sie barfuß: Die Herzogin von Alba, eine der reichsten Frauen Spaniens, hat mit 85 Jahren zum dritten Mal geheiratet. Der Bräutigam ist 25 Jahre jünger.

Die spanische Herzogin von Alba hat mehr Adelstitel als so manche Königin. Sie kann, so besagt eine Legende, Spanien durchqueren, ohne ihre Besitztümer verlassen zu müssen. Nur eines fehlte der 85-Jährigen noch zu ihrem Glück: ein Ehemann. Am Mittwoch hat Cayetana Fitz James Stuart, eine der reichsten Frauen in Spanien, ihr Ziel erreicht und den 20 Jahre jüngeren Beamten Alfonso Díez geheiratet.

Das ungleiche Paar gab sich auf “Spaniens Hochzeit des Jahres“ im Dueñas-Palast der Herzogin in Sevilla das Jawort. Drei Geistliche nahmen in einer Kapelle in den Palastgebäuden die Trauung vor. Geladen waren nur etwa 40 Gäste aus dem engsten Familienkreis der Brautleute. Die Braut, Chefin des bedeutendsten spanischen Adelshauses, trug ein Hochzeitskleid in blassem Rosa, dazu flache rosa Schuhe und einen schmalen grünen Gürtel.

Im Abschluss an die Zeremonie traten die Frischvermählten unter dem Jubel einer Menge von Schaulustigen aus dem Palast ins Freie. Zu den Klängen einer Musikgruppe tanzte die 85-Jährige barfuß Sevillanas, einen mit dem Flamenco verwandten Volkstanz.

Die zweifache Witwe hatte viele Widerstände überwinden müssen, um ein drittes Mal heiraten zu können. Ihre sechs Kinder aus erster Ehe hatten Bedenken, weil sie argwöhnten, der Bräutigam habe es auf das Vermögen der Adelsdynastie abgesehen. Auch König Juan Carlos, den die Herzogin nach alter Familientradition um Einverständnis bat, riet zunächst von einer Heirat ab. Aber die eigenwillige und exzentrische Aristokratin setzte ihren Willen durch. Sie vermachte ihren Kindern Teile des Vermögens und zerstreute damit die Bedenken des Nachwuchses. Auch der König soll seine Zustimmung zur Hochzeit gegeben haben.

Schräge Herzogin von Alba (85) heiratet

Schräge  Herzogin von Alba (85) heiratet

Zwei der sechs Kinder von Cayetana blieben nach Angaben der Nachrichtenagentur EFE jedoch der Hochzeitsfeier fern. Ein Sohn war demnach verärgert, weil die Mutter seine Frau als “schlecht und neidisch“ bezeichnet hatte. Eine Tochter war an Windpocken erkrankt. Die Herzogin war zuvor mit einem Adligen und einem Ex-Geistlichen verheiratet. Beide Ehemänner starben.

Zu den Besitztümern des Adelshauses gehören Burgen, Paläste, Ländereien und eine Kunstsammlung mit Werken von Meistern wie Tizian, Goya oder Velázquez. Der Wert des Vermögens wird auf 0,6 bis 3,5 Milliarden Euro geschätzt. Der neue Ehemann der Herzogin hatte bislang für ein Monatsgehalt von 2000 Euro für die staatliche Sozialversicherung gearbeitet. Der 60-Jährige quittierte den Dienst bei der Behörde in Madrid und zog nach Sevilla zu seiner Angetrauten in den Dueñas-Palast. Die Flitterwochen will das Brautpaar in Thailand verbringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.