+
Trickbetrug am Telefon

Rund 700.000 Euro Verlust

Mit diesem perfiden Trick: Betrüger bringen Rentner um Vermögen

Mit einer dreisten Masche haben Trickbetrüger einen Rentner in Hessen wochenlang unter Druck gesetzt. Als er zu Polizei geht, ist sein Vermögen weg. 

  • Trickbetrüger haben in Hessen einen Rentner um sein Vermögen gebracht. 
  • Sie setzen den Mann, der bereits vor Jahren Opfer eines Einbruchs geworden war, unter Druck.
  • Mit einem perfiden Trick erbeuteten die Täter 700.000 Euro. 

Falsche Polizisten haben in Hessen einen Rentner um sein Vermögen in Höhe von 700.000 Euro gebracht. Die Betrüger gewannen mit erfundenen Ermittlungen gegen Einbrecher das Vertrauen des Manns, der vor Jahren bereits Opfer eines Einbruchs geworden war, wie die Polizei in Friedberg am Dienstag mitteilte. Der Mann legte Schmuck, Bargeld und Gold vor die eigene Haustür, um „polizeiliche Ermittlungen“ zu unterstützen.

Demnach hatte sich bei dem Rentner vor rund zwei Wochen ein Anrufer als Oberkommissar des hessischen Landeskriminalamts ausgegeben. Er berichtete, dass mehrere Einbrecher festgenommen worden seien. Bei ihnen sei ein Notizbuch gefunden worden, in dem persönliche Daten des Angerufenen stünden. Drei weitere Einbrecher seien noch auf der Flucht.

Falsche Polizisten: Trickbetrüger haben einen Rentner um sein Vermögen gebracht - 700.000 Euro

Falsche Polizisten 

In den folgenden Tagen kam es zu weiteren Anrufen, bei denen sich auch der angebliche Vorgesetzte des Oberkommissars und ein vermeintlicher Staatsanwalt meldeten. Immer wieder wurde in den Gesprächen deutlich gemacht, wie wichtig es sei, die Polizei bei den Ermittlungen zu unterstützen.´

Daraufhin räumte der Rentner bei einer Bank sein Schließfach mit Familienschmuck, Bargeld und Dokumenten im Wert von 250.000 Euro aus. Diese legte er abends vor die Haustür, nachdem die Betrüger Druck aufgebaut hatten, dass er sonst die Ermittlungen gefährde.

Trickbetrug: Falsche Polizisten bringen Rentner um 700.000 Euro

In weiteren Telefonaten erfuhren die Betrüger, dass ihr Opfer noch rund 450.000 Euro auf seinen Bankkonten besitzt. Sie setzten den Rentner erneut unter Druck und überredeten ihn dazu, dieses Geld in Gold zu investieren und vor seine Haustür zu legen.

Erst am Montag sei der Mann zur Polizei gegangen. Die Chancen, dass der Mann „auch nur einen Cent“ seines Vermögens wiederbekomme, seien gering, erklärte die echte Polizei.

In München ermittelten die Beamten 2019 gegen ein dreistes Senioren-Paar. Die Polizei warnt deutschlandweit vor einem neuen Trick, mit dem sich Betrüger Zugang zur Wohnung ihrer Opfer verschaffen wollen - und hat Tipps, mit denen Sie sich schützen.

Video: Betrugsmasche "Falsche Polizisten" - Polizei veröffentlicht schockierenden Telefonmitschnitt

ald/cfm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Neue Fälle in Italien - sofortige Schließung von Schulen und Ämtern angeordnet
Coronavirus: Das gehäufte Auftreten von Neuinfektionen auch außerhalb von China alarmiert die WHO. Sie fordert harte Maßnahmen und mehr Fördermittel. 
Coronavirus: Neue Fälle in Italien - sofortige Schließung von Schulen und Ämtern angeordnet
Eurojackpot am Freitag, 21.02.2020: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am Freitag, 21.02.2020: Hier finden Sie heute die aktuellen Gewinnzahlen der europäischen Lotterie. 23 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am Freitag, 21.02.2020: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
"Die Müslibirne hat (...) seinen P ... seit 5 Tagen ..." - Bochumer entsetzt über NPD-Stand und Reaktion von Polizei und Ordnungsamt
In Bochum gibt es derzeit massive Vorwürfe gegen einen Polizisten nach einem Vorfall an einem Werbe-Stand der rechtsextremen NPD.
"Die Müslibirne hat (...) seinen P ... seit 5 Tagen ..." - Bochumer entsetzt über NPD-Stand und Reaktion von Polizei und Ordnungsamt
Kurioser Fluggast: Hier fliegt ein Pony in der First Class – und das ganz legal
Ein Pony an der Sicherheitskontrolle am Flughafen? In den USA kommt das vor. Und es gibt einen ernsten Grund für den ungewöhnlichen Passagier.
Kurioser Fluggast: Hier fliegt ein Pony in der First Class – und das ganz legal

Kommentare