Hessen: Schwerverbrecher in Hungerstreik

Schwalmstadt - Aus Protest gegen ihre Haftbedingungen sind 22 verurteilte Schwerverbrecher aus der Sicherungsverwahrung des Gefängnisses im hessischen Schwalmstadt in den Hungerstreik getreten.

Bei der Ausgabe der Mittagskost hätten sie ihr Essen verweigert, teilte das hessische Justizministerium am Montag mit. Ob sie allerdings komplett auf Nahrung verzichten, konnte die Behörde nicht sagen. Sie dürften Lebensmittel in ihren Räumen aufbewahren, hieß es. Der Hungerstreik sei auf fünf Tage befristet. Die Betroffenen behaupten, ihre Unterbringung entspreche nicht den Vorgaben des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare