Tödlicher Schaufenster-Sturz beendet Hetzjagd

Düsseldorf - Tödliches Ende einer Hetzjagd durch Düsseldorf: Ein 24-jähriger Düsseldorfer ist in der Nacht zu Samstag von drei Männern quer durch die Innenstadt gejagt und schließlich durch eine Schaufensterscheibe gestoßen worden.

Er erlitt so schwere Schnittverletzungen, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Noch am späten Samstagabend nahm die Mordkommission einen Tatverdächtigen fest, der ein Geständnis ablegte und zwei weitere Männer belastete. Nach ihnen wird gefahndet.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilten, war der Hetzjagd eine Schlägerei in einer Diskothek vorausgegangen. Nach Zeugenaussagen verließ der 24-Jährige das Tanzlokal panisch und flüchtete. Die drei Männer verfolgten ihn, stießen ihr Opfer zu Boden und traten nach Angaben der Ermittler mehrfach auf den Wehrlosen ein. Als der Mann sich aufrappelte und erneut davonlief, begann die Hetzjagd erneut. Sie endete diesmal mit dem verhängnisvollen Stoß.

Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft. Er muss sich wegen Verdachts auf gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bierbikes in Berlin gibt es weiterhin
Berlin (dpa) - Der Streit um die sogenannten Bierbikes in der Hauptstadt ist vorerst vom Tisch: Die Riesenfahrräder mit bis zu 16 Sitzplätzen, Musikanlage und Bier vom …
Bierbikes in Berlin gibt es weiterhin
Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende
Offenbach (dpa) - Das kommende Wochenende verspricht vor allem Eines: eisige Temperaturen. Die Höchstwerte liegen am Freitag im Süden und Osten zwischen minus zwei und …
Eisige Temperaturen und Sonne am Wochenende
Mofa auf Tempo 127 getunt - das hat üble Folgen für einen 19-Jährigen
Technisches Talent hat ein 19-Jähriger in Kiel bewiesen. Der Teenager hatte sein Mofa ganz schön auffrisiert. Durch Zufall fiel der Polizei das getunte Teil auf.  
Mofa auf Tempo 127 getunt - das hat üble Folgen für einen 19-Jährigen
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert
In Bayern hat eine Kirchengemeinde sogar das Weihwasserbecken geleert, um Ansteckungen mit Grippeviren zu vermeiden. Nützen dürfte das nicht viel. Die Influenza hat …
Grippewelle rollt mit neuem Spitzenwert

Kommentare