Hetzjagd: Schläger aus Haft entlassen

Berlin - Nach der tödlichen Hetzjagd auf einen 23-Jährigen in Berlin ist einer der beiden mutmaßlichen Schläger aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Der Haftbefehl gegen den 22-Jährigen sei aufgehoben, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag.

Dem Mann könne nach Rekonstruktion des Falles keine Beteiligung an der Jagd nachgewiesen werden. Es werde aber weiter wegen gefährlicher Körperverletzung gegen ihn ermittelt, sagte Steltner. Ein 21-Jähriger ist noch in U-Haft.

Der 23-Jährige war laut Staatsanwaltschaft am 17. September auf der Flucht vor Schlägern in Panik aus einem U-Bahnhof auf die Straße gerannt. Dort wurde er von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Ein Freund konnte sich in Sicherheit bringen.

Der Flucht soll eine Auseinandersetzung im U-Bahnhof vorausgegangen sein. Die beiden Angreifer hatten sich gestellt. Sie seien bereits wegen Raubdelikten und Körperverletzungen bekannt, hieß es. Am Unfallort gedachten hunderte Menschen bei einer Demonstration des toten jungen Mannes. Noch immer werden dort Blumen niedergelegt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare