Hetzjagd-Opfer: Große Anteilnahme bei Beerdigung

Berlin - Knapp drei Wochen nach einer tödlichen Hetzjagd ist das 23 Jahre alte Opfer am Freitag in Berlin unter großer Anteilnahme beigesetzt worden.

Mehr als 100 Trauergäste kamen zur Beerdigung von Guiseppe M., der auf der Flucht vor U-Bahn-Schlägern in Panik in ein Auto rannte und tödlich verletzt wurde. Die Trauernden folgten dem hellen Holzsarg auf dem Berliner Waldfriedhof mit großer Anteilnahme. Einige hielten weiße Rosen in den Händen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der 23-jährige im U-Bahnhof Kaiserdamm von jungen Männern angegriffen worden war. Er floh mit einem Freund auf die Straße, der sich noch in Sicherheit bringen konnte.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Im Fastenmonat Ramadan wurde in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft Mittagessen ausgeteilt. Ein muslimischer Bewohner soll darüber so erbost gewesen sein, dass er …
Prozess nach Großfeuer in Flüchtlingsheim
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es damit auf sich?
Forscher sichten stationäre Riesenstruktur auf der Venus
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt
Dubai - Es sollte ein schöner Ausflug mit dem Heißluftballon werden. Doch für sechs Touristen wurde daraus ein Albtraum. Der Ballon stürzte ab.
Heißluftballon in den Emiraten abgestürzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion