1. Startseite
  2. Welt

Bedeutendes Phänomen am Morgenhimmel: Blutmond leuchtet nur kurz über Deutschland

Erstellt:

Von: Kathrin Reikowski, Katharina Haase

Kommentare

Gleich zwei Phänomene in einer Nacht: Am 16. Mai 2022 zeigte sich bei einer totalen Mondfinsternis auch der Blutmond.

Update vom 16. Mai, 6.15 Uhr: Heute war die erste totale Mondfinsternis des Jahres 2022 zu beobachten. In Deutschland war diese kaum sichtbar, da die beginnende Helligkeit am frühen Morgen das Spektakel für das bloße Auge unsichtbar machte. Die US-Raumfahrtorganisation Nasa startete um 5 Uhr deutscher Zeit einen Live-Stream.

Bei der totalen wie auch bei der partiellen Mondfinsternis leuchtet der vom Erdschatten bedeckte Mond in rötlichen, manchmal auch nur in fahlen Farben. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes vom Sonntag waren am Montagmorgen die Chancen auf freie Sicht im Osten von der Ostsee bis zum Erzgebirge und in großen Teilen Bayerns gut.

Tatsächlich gelang es auch einigen deutschen Beobachtern, eindrucksvolle Bilder des Blutmondes zu machen.

Um 6.15 Uhr erreichte die totale Mondfinsternis ihr Maximum. Um 06.53 Uhr ist die totale Phase beendet und geht in eine partielle Mondfinsternis über. Die partielle Mondfinsternis ist um 07.55 Uhr beendet.

Die nächste totale Mondfinsternis soll bereits in der Nacht von 7. auf 8. November 2022 stattfinden. Diese wird jedoch in Süd- und Westeuropa nicht von der Erde aus erkennbar sein. Wer in Deutschland den Blutmond mit bloßem Auge beobachten möchte, muss sich nun bis März 2025 gedulden.

Erstmeldung vom 15. Mai

München - Die totale Mondfinsternis fasziniert die Menschheit schon seit Jahrhunderten. Ein Vorzeichen für Unheil, oder - in spiritueller Hinsicht - negative Energien, gegen die man sich schützen muss. Je nach Wetter ist das Phänomen gut zu beobachten.

Bei der totalen Mondfinsternis schiebt sich die Erde genau zwischen den Mond und die Sonne. Am Himmel erscheint er dann verdunkelt - kann doch die Sonne ihn nicht mehr anstrahlen. Zu einer totalen Mondfinsternis kommt es nur in Zeiten des Vollmonds. Dann verliert der Mond sein charakteristisches weißes Leuchten.

Blutmond bei der totalen Mondfinsternis - das steckt dahinter

Ganz im Dunkeln liegt er dennoch nicht: Immer noch erreichen den Mond die Sonnenstrahlen, die von anderen Himmelskörpern, darunter auch die Erde, reflektiert werden. Die roten Elemente des Lichts werden dabei am Langsamsten gebrochen: Ein Streifen rund um den Mond wirkt dann rot, mitunter sieht auch der ganze Mond wie eine rote Scheibe aus.

Im Volksmund heißt dieses Phänomen auch „Blutmond“ - und rief bei unseren Vorfahren noch unheilvollerer Assoziationen hervor. Gute Nachrichten für Fans der Himmelsphänomene: Bei gutem Wetter lässt sich die Mondfinsternis auch im Mai 2022 ohne Teleskop bestaunen.

Totale Mondfinsternis über Deutschland: So läuft sie im Mai 2022 ab

Das Spektakel beginnt so richtig gegen 2.30 morgens, deutscher Uhrzeit: Dann fängt der Halbschatten der Erde an, sich vor den Mond zu schieben. Und die Verdunkelung des Mondes beginnt.

Die eigentliche Mondfinsternis beginnt dann eine Stunde später: Ab etwa 3.30 Uhr bewegt sich auch der Kernschatten der Erde über den Mond. Jetzt verdunkelt sich der Mond immer mehr, und nimmt sein rötliches Leuchten an. Wieder eine Stunde später steht der Mond dann schon tief am Horizont. Die totale Mondfinsternis ist erreicht: Etwa um 4.30 Uhr liegt der Schatten der Erde vollständig vor dem Mond.

Bis der Mond dann unter dem Horizont verschwindet - etwa eine Stunde später - ist die vollständige Mondfinsternis von Deutschland aus zu sehen.

Totale Mondfinsternis und Blutmond am 16. Mai 2022: So bereiten Sie sich auf das Himmelsspektakel vor

Mondfans sollten früh aufstehen, und sich definitiv in der Nacht von Sonntag auf Montag einen Wecker stellen.

Tipps zum Beobachten der totalen Mondfinsternis im Mai 2022:


Totale Mondfinsternis im Mai 2022: Blutmond, Sternschnuppenschauer und andere Himmelsphänomene

Die totale Mondfinsternis ist ein seltenes Schauspiel. Sie kommt zwar ein paar hundert Mal während eines Jahrhunderts vor, und damit öfter als etwa eine Sonnenfinsternis. Doch wer es schafft, sich aus dem Bett zu erheben, wird meist belohnt - ein wolkenloser Himmel vorausgesetzt.

Die nächsten Himmelsspektakel nach der Mondfinsternis 2022: die Sternschnuppenschauer der Eta-Aquariden oder der Lyriden. Sie treten jedes Jahr immer um dieselbe Zeit auf und können ebenfalls oft von Deutschland aus beobachtet werden.(kat)

Spektakel bewundert? Teilen Sie es uns mit.

Auch interessant

Kommentare