Entführung Flugzeug
1 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
2 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
3 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
4 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
5 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
6 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
7 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.
Entführung Flugzeug
8 von 8
Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete aber glimpflich am Flughafen in Genf.

Äthiopische Maschine gekapert

Hier endet die Flugzeug-Entführung in Genf

Ein Flugzeug der Ethiopian Airlines ist auf dem Weg von Äthiopien nach Rom entführt worden. Die Entführung endete glimpflich am Flughafen in Genf.

Bei dem Entführer einer äthiopischen Passagiermaschine hat es sich nach Angaben des Genfer Flughafens um den Co-Piloten des Flugzeugs gehandelt. Der Mann habe bei seiner Festnahme nach der erzwungenen Landung in Genf erklärt, er fühle sich in seiner Heimat "bedroht" und wolle deswegen politisches Asyl in der Schweiz beantragen, erklärte ein Flughafensprecher am Montag. Demnach hatte sich der 31-jährige Co-Pilot im Cockpit eingeschlossen, als der Pilot zur Toilette ging.

Die Entführung der in Addis Abeba gestarteten Maschine der Ethiopian Airlines mit Ziel Rom war am Morgen glimpflich ausgegangen. Das Flugzeug landete sicher auf dem Flughafen in Genf, alle Passagiere und Besatzungsmitglieder blieben unversehrt, wie die Schweizer Polizei am Montagmorgen mitteilte.

Die Besatzung der betroffenen Maschine soll nach diesen Angaben bereits Stunden vor der Landung in Genf das internationale Notsignal für Flugzeugentführungen gesendet haben.

Der Flughafen in Genf wurde am frühen Morgen bis auf weiteres geschlossen. "Die Lage ist unter Kontrolle", sagte Polizeisprecher Christophe Fortis der Nachrichtenagentur AFP.

Flug ET-702 war von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba nach Rom unterwegs, als die Maschine zur Richtungsänderung und zur Landung in Genf gezwungen wurde, wie die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines mitteilte. Die Passagiere seien "sicher und gesund". Die Boeing 767 war um 00.30 Uhr (Ortszeit, Sonntag 22.30 Uhr MEZ) in Addis Abeba gestartet und hätte um 04.40 Uhr in Rom landen sollen. Statt dessen setzte sie um 06.00 Uhr in der Schweizer Stadt Genf auf, wie die Polizei mitteilte.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach …
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - …
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Schweres Unglück auf der A3 bei Limburg: Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem …
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt
Das Loch auf der A20 wächst und wächst und wächst: Nach der Fahrbahn in Richtung Rostock ist nun auch die Gegenfahrbahn weggesackt. Experten hatten damit gerechnet.
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt

Kommentare