+
Miguel Montes Neiro saß für rund 20 verschiedene Delikte seit 1976 im Gefängnis.

Hier kommt Spaniens Rekord-Knacki frei

Granada - Der spanische Strafgefangene mit der längsten Haftzeit wegen leichterer Delikte ist frei. Der 61-jährige Miguel Montes Neiro hat mehr als die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht.

Am Mittwoch durfte er nach einem Gnadenerlass die Vollzugsanstalt Albolote bei der südspanischen Stadt Granada verlassen. Er lebte - von einigen Unterbrechungen abgesehen - seit fast 36 Jahren in Haft, obwohl er keine Bluttaten begangen hat.

Die vorige spanische Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hatte ihm im Dezember 2011 in einer ihrer letzten Amtshandlungen einen Teil der Strafen entlassen. Die neue Regierung ermöglichte mit einem weiteren Gnadenerlass die Freilassung des 61-Jährigen.

Der Mann aus Andalusien war 1976 erstmals wegen „Fahnenflucht“ zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er brach wiederholt aus dem Gefängnis aus. Auf der Flucht vor der Polizei beging er Raubüberfälle, Diebstähle und andere Vergehen, die ihm dann immer neue Haftstrafen einbrachten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Über 3500 Cannabispflanzen! Mehrere Drogen-Plantagen in Norddeutschland entdeckt
Bei Razzien entdeckten Polizisten mehrere große Cannabiszuchten in Norddeutschland. Auch bereits geerntetes Marihuana stellten die Beamten sicher.
Über 3500 Cannabispflanzen! Mehrere Drogen-Plantagen in Norddeutschland entdeckt
AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club "Berghain" gestoppt
Es geht ums "Berghain", den berühmten Berliner Club. "Sexuelle Handlungen sind durch entsprechende Beleuchtung und Personal zu unterbinden", stand in einem lokalen …
AfD-Antrag gegen berühmten Berliner Club "Berghain" gestoppt
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Prozesse gegen weitere Verdächtige beginnen in den nächsten Monaten.
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Mit Nägeln beschossen: Drohne greift Menschen an
Zunächst kreiste die Drohne über das Grundstück eines 44-Jährigen aus Thüringen. Dann feuerte das Fluggerät lange Stahlnägel auf ihn und seine Mutter ab. 
Mit Nägeln beschossen: Drohne greift Menschen an

Kommentare