+
Miguel Montes Neiro saß für rund 20 verschiedene Delikte seit 1976 im Gefängnis.

Hier kommt Spaniens Rekord-Knacki frei

Granada - Der spanische Strafgefangene mit der längsten Haftzeit wegen leichterer Delikte ist frei. Der 61-jährige Miguel Montes Neiro hat mehr als die Hälfte seines Lebens im Gefängnis verbracht.

Am Mittwoch durfte er nach einem Gnadenerlass die Vollzugsanstalt Albolote bei der südspanischen Stadt Granada verlassen. Er lebte - von einigen Unterbrechungen abgesehen - seit fast 36 Jahren in Haft, obwohl er keine Bluttaten begangen hat.

Die vorige spanische Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero hatte ihm im Dezember 2011 in einer ihrer letzten Amtshandlungen einen Teil der Strafen entlassen. Die neue Regierung ermöglichte mit einem weiteren Gnadenerlass die Freilassung des 61-Jährigen.

Der Mann aus Andalusien war 1976 erstmals wegen „Fahnenflucht“ zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er brach wiederholt aus dem Gefängnis aus. Auf der Flucht vor der Polizei beging er Raubüberfälle, Diebstähle und andere Vergehen, die ihm dann immer neue Haftstrafen einbrachten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare