1 von 8
Die Stahlbetonkuppel wiegt mehr als 100 Tonnen.
2 von 8
Die Konstruktion besteht aus einem etwa vier Stockwerke hohen Quader und einer Kuppel.
3 von 8
Langsam wird die Glocke vom Schiff gehoben...
4 von 8
...schwebt übers Wasser...
5 von 8
...berührt die Wasseroberfläche...
6 von 8
...und taucht langsam in den Golf von Mexico ein...
7 von 8
...bis sie fast unter Wasser verschwunden ist. Das ausgelaufene Öl hinterlässt einen schmierigen Ölfilm auf der weißen Kuppel.
8 von 8
Der Frachter Joe Griffin hat die Stahlbetonglocke an den Unglücksort gebracht.

Hier wird die Stahlbetonkuppel abgesenkt

Eine Stahlbetonkuppel soll die Lecks abdichten, die nach der Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexico entstanden sind. Sie wurde ins mehr als 1500 Meter tiefe Wasser gelassen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk
Enormen Schaden richtete ein Großbrand im Jacobs-Werk in Elmshorn angerichtet. Dort arbeiten rund 100 Menschen
Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Islamabad - Nach der Explosion eines Tanklastzugs nahe der ostpakistanischen Stadt Bahawalpur ist die Zahl der Toten auf 153 gestiegen.
Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste
Das Freizeitschiff „El Almirante“ ist mit 150 Passagieren auf einem Stausee unterwegs, als es plötzlich zu sinken beginnt. Die Zahl der Opfer kann noch steigen.
Boot mit Touristen gekentert: Mindestens sechs Tote und 31 Vermisste

Kommentare