+
Die Illustration zeigt den Zerfall eines fiktiven Higgs-Boson.

So funktioniert das Gottesteilchen!

Higgs-Teilchen: Was ist das eigentlich?

München - Das Higgs-Boson, auch bekannt als Gottesteilchen, ist zur Zeit in aller Munde. Doch alle Nicht-Physiker fragen sich: Was steckt eigentlich hinter diesem mysteriösen Teilchen?

Das Higgs-Teilchen ist neben dem Materialteilchen und dem Kraftteilchen das letzte Elementarteilchen im Standardmodell der Elementarteilchenphysik, welches noch nicht nachgewiesen werden konnte - bis jetzt! Denn heute haben Forscher aus der Schweiz bekannt gegeben, mit großer Wahrscheinlichkeit Nachweise für die Existenz des Gottesteilchens gefunden zu haben. Diese Entdeckung wäre eine physikalische Sensation!

Die Suche nach dem Elementarteilchen begann bereits im Jahr 1964. Damals entwickelte Peter Higgs, nach dem das Teilchen benannt wurde, eine Theorie über die Existenz des Gottesteilchens. Allerdings konnte es bislang noch nie in physikalischen Experimenten nachgewiesen werden. 

Nach der Theorie wird Masse durch das Higgs-Feld erzeugt. Der Teilchentheoretiker Wilfried Buchmüller vom Deutschen Elektronen-Synchrotron (Desy) erklärt den Higgs-Mechanismus folgendermaßen: „Man kann sich das vorstellen wie einen Sirup, durch den alle Teilchen fliegen. Durch die Wechselwirkung mit diesem Higgsfeld bekommen alle Teilchen Masse“.

Ein Nachweis des Gottesteilchens würde eine Erklärung ermöglichen, warum Materieteilchen Masse besitzen und damit die Tür zu neuen Dimensionen der Teilchenphysik öffnen.

ikr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schnee oder kein Schnee? Experte nennt entscheidenden Prognosefehler
Schnee oder doch kein Schnee? Schneeprognosen und Schneevorhersagen sind für einige Winterfans oft enttäuschend. Woran liegt das eigentlich?
Schnee oder kein Schnee? Experte nennt entscheidenden Prognosefehler
Expertin warnt vor Wetter-Phänomen in Deutschland: Krankheitserreger breiten sich rasant aus
In diesem Winter gibt es ein seltsames Wetter-Phänomen in Deutschland: Bäume verlieren ihre Blätter nicht. Der Hintergrund ist beunruhigend.
Expertin warnt vor Wetter-Phänomen in Deutschland: Krankheitserreger breiten sich rasant aus
Schlimmere Folgen als Atom-Katastrophe: Asteroid könnte am 6. Mai 2022 die Erde treffen
Es besteht die Möglichkeit, dass Asteroid 2009JF1 am 6. Mai 2022 auf die Erde einschlägt. Das hätte verheerende Folgen.
Schlimmere Folgen als Atom-Katastrophe: Asteroid könnte am 6. Mai 2022 die Erde treffen
Baukran kracht in Hauswand - Trümmer stürzen auf Fußgänger
Schwer verletzt wurde ein Mann nahe einer Baustelle: Nachdem ein Kran gegen ein Haus gekracht war, flogen Fassadenteile zu Boden und trafen den Anwohner.
Baukran kracht in Hauswand - Trümmer stürzen auf Fußgänger

Kommentare