+
Laut lokaler Medien kamen am Wochenende bei dem stärksten Zyklon, der auf Fidschi je gemessen wurde, mindestens zehn Menschen um. Foto: Naziah Ali

Hilfe nach Zyklon läuft auf Fidschi-Inseln an

Suva (dpa) - Nach dem gewaltigen Zyklon "Winston" sind auf den Fidschi-Inseln große Aufräum- und Hilfsaktionen angelaufen. Die Versorgung der Einwohner auf den abgelegenen Inseln habe höchste Priorität, teilte Regierungschef Voreqe Bainimarama mit.

Nach Informationen des Nachrichtenportals "Fijivillage" kamen am Wochenende bei dem stärksten Zyklon, der auf Fidschi je gemessen wurde, mindestens zehn Menschen um. Die Behörde haben selbst noch keine Opfer- und Schadenszahlen veröffentlicht.

Alle Touristen seien in Sicherheit, teilte Tourismusminister Faiyaz Siddiq Koya mit. Die meisten Hotelanlagen hätten keine strukturellen Schäden erlitten. Der internationale Flughafen von Nadi wurde wieder geöffnet. Im Jahr kommen rund 750 000 Besucher auf die Fidschi-Inseln, die meisten aus Australien und Neuseeland.

Die neuseeländischen Luftwaffe flog über die abgelegenen Inseln und dokumentierte teils schwere Verwüstung mit abgedeckten Häusern und eingestürzten Brücken. Einige Küstendörfer kamen aber auch relativ intakt davon. Der Zyklon tobte in der Nacht zum Sonntag mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 300 Kilometern in der Stunde.

Fidschis Regierung auf Facebook

Fijivillage

Metservice

Neuseelands Regierung zu Hilfsmaßnahmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich

Kommentare