+
Ein Handy im Ausland dabei zu haben, kann dank informativer Reise-Apps eine praktische Sache sein.

Hilfreiche Apps für Ihr Handy im Ausland

Auf Reisen sind Urlauber auf schnelle Orientierung und gute Insider-Tipps angewiesen. Mit dem Handy im Ausland unterwegs zu sein, hat klare Vorteile. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Mobiltelefon sinnvoll als Reisebegleiter nutzen.

Kurzfristig geplante Reisen sind schwierig vorzubereiten. Oft fehlt die Zeit, sich in Reiseführer einzulesen und sich die Hot Spots der Region herauszuschreiben. Wer sein Handy im Ausland dabei hat, kann stattdessen praktische Reise-Apps nutzen. Sie unterstützen Sie zum Beispiel bei der Reisevorbereitung, zeigen Ihnen die besten Lokale oder weisen Ihnen den Weg zum Museum.

Wichtige Voraussetzung: Auslandstarif

Die Voraussetzung, die Ihr Handy unbedingt mitbringen sollte, ist eine entsprechende Flatrate für das Surfen im Ausland. Da sich die meisten Smartphones automatisch mit dem Internet verbinden, könnten andernfalls teure Roaming-Kosten auf Sie zukommen. Vor der Abreise buchen Sie deshalb am besten einen Auslandstarif zu Ihrem bestehenden Vertrag hinzu. Oder Sie entscheiden sich zum Beispiel für ein Gesamtpaket inklusive neuem iPhone, mit dem man kostenlos in 36 Ländern der Welt surfen kann. Eine gewöhnliche Daten-Flatrate ist nicht unbedingt für die Internetnutzung im Ausland geeignet, da sie sich meist nur auf das Land bezieht, in dem der Vertrag abgeschlossen wurde.

Hilfreiche Apps

Schon zuhause können Sie sich eine ganze Reihe an Apps herunterladen, die es Ihnen erleichtern werden, Ihre neue Umgebung zu erkunden:

  • Reisevorbereitungen und Notfall: Geldbeutel oder Reisepapiere verloren? Wertvolle Urlaubs- und Sicherheitshinweise erhalten Sie mit der „Sicher Reisen“-App des Auswärtigen Amts. Sie liefert wichtige Informationen zum Verhalten im Notfall und kennt alle Adressen deutscher Vertretungen im Ausland.
  • Übersetzungshilfe: Mit einem Online-Wörterbuch übersetzen Sie einzelne Wörter oder ganze Phrasen vom Deutschen in die Landessprache Ihres Aufenthaltsorts. Viele dieser Apps sind sogar kostenlos.
  • Navigation: Wenn Sie mit dem Auto anreisen oder die Region mit einem Leihwagen erschließen wollen, zeigt Ihnen eine Navigations-App den richtigen Weg. Nervenaufreibendes Kartenlesen wird damit überflüssig. Apps wie „Navigon Europe“ sind allerdings erst ab 60 Euro zu haben. Eine kostenlose Alternative – insbesondere für Fußgänger – ist „Google Maps“.
  • Fahrpläne der öffentlichen Verkehrsmittel: Viele europäische Großstädte bieten mittlerweile eine kostenlose App an, die die Fahrpläne von Bussen, Straßen-, U- und S-Bahnen zusammenfasst. Haben Sie sich zum Beispiel verlaufen, lokalisiert Sie Ihr Handy über GPS und gibt Ihnen an, wo die nächste Haltestelle liegt und wann der nächste Bus fährt.
  • Erfahrungsberichte: Angesagte Restaurants, Discotheken oder Clubs sind schwer zu finden, wenn man sich nicht auskennt. Dank der Reise-Community TripAdvisor, Foursquare oder Google+ Local bekommen Sie per App Reiseempfehlungen und Erfahrungsberichte.
  • Schnelle Buchung: Unerlässlich für spontan Reisende ist eine App, die die Umgebung nach Übernachtungsmöglichkeiten durchsucht. Hotel, Pensionen und Jugendherbergen werden dort nicht nur bewertet, sondern sind mit wenigen Klicks buchbar. Ähnliche Apps sind auch für die unkomplizierte Buchung von Flügen erhältlich.
  • Wetter: Ob Strandurlauber oder Kultur-Tourist – wie das Wetter am nächsten Tag wird, interessiert alle gleichermaßen. Mit einer Wetter-App wissen Sie, was auf Sie zukommt. So lassen sich Tagesausflüge und Alternativ-Programme besser planen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil gegen den …
"Todesgefahr erkannt" - Lara Mias Stiefvater muss in Haft
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 
Flensburg - Er war 17, als er 1982 eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung mit einem Kissen erstickte, um einen Diebstahl zu verdecken. Jetzt wurde der Mann verurteilt - …
Mord vor 35 Jahren: Verurteilter kommt frei 

Kommentare