In Deutschland regnet es Sternschnuppen

Berlin - In den nächsten Tagen wird es wieder Sternschnuppen regnen. Den Höhepunkt erwarten Experten in der Nacht zum Samstag. 

Diesem Himmelsschauspiel fiebern viele Sternbeobachter und Romantiker entgegen: Jedes Jahr im August geht mit den Perseiden ein ergiebiger Sternschnuppen-Regen über der Erde nieder. Besonders oft dürfte der Himmel zwischen dem 10. und 14. August aufleuchten. Astronomen erwarten den Höhepunkt mit rund 100 Sternschnuppen pro Stunde für die Nacht von Freitag auf Samstag.

Die beste Beobachtungszeit ist am Samstagmorgen kurz vor der Dämmerung. Ursache des Phänomens ist der Komet Swift-Tuttle, der eine lange Staubspur hinter sich herzieht. Auf ihrer Bahn um die Sonne kreuzt die Erde diesen Schweif jedes Jahr im August. Dann dringen Teilchen davon als Meteore mit hoher Geschwindigkeit in die Atmosphäre ein und verglühen dabei in einem mehr oder weniger hellen Lichtstreifen.

Vollmond blendet

In diesem Jahr könnte ein zweites Himmelsphänomen die Sternschnuppen-Dichte senken: Am Samstagabend ist Vollmond. Damit die Helligkeit des Erdbegleiters das Auge nicht zu stark blendet, rät Christoph Prall von der Vereinigung der Sternfreunde, aus dem Schatten von Bäumen oder Gebäuden nach oben zu schauen. Dabei sollte möglichst der Blick auf die Umgebung des Sternbildes Perseus frei bleiben. Weil der Meteorstrom von dort zu kommen scheint, wird er Perseiden genannt.

Perseus steht gegen 23 Uhr am Nordost-Himmel und ist unterhalb der Kassiopeia mit ihrer markanten W-Form zu finden. Allerdings droht über weiten Teilen Deutschlands dichte Bewölkung den Nachthimmel zu verdecken. Das unbeständige Wetter soll laut Prognose des Deutschen Wetterdienstes bis zum Wochenende andauern. Die besten Chancen auf klaren Himmel haben demnach die Menschen in Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, im Saarland und im südlichen Hessen. Dort soll sich ab Donnerstag Hochdruckeinfluss bemerkbar machen. Die Norddeutschen haben dagegen in diesem Jahr eher schlechte Aussichten, das Naturschauspiel bewundern zu können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Washington - Er war der letzte Astronaut, der den Mond betrat: Eugene Cernan. Am Montag starb der inzwischen 82-jährige US-Astronaut nach langen gesundheitlichen …
Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?

Kommentare