Unfall in New York

Nach Todes-Drama um Model: Sechs Leben gerettet

  • schließen

New York - Schweden trauert um eine Ex-Teilnehmerin von "Scandinavia's Top Model". Nach einem Fahrradunfall wurde Anna Maria Moström (29) für hirntot erklärt. Doch ihr Tod rettet anderen das Leben.

Seit ihrer Teilnahme "Scandinavia's Top Model" vor neun Jahren hatte die blonde Schwedin eine internationale Karriere gestartet. Sie war nach Amerika gezogen und lebte den Traum vieler junger Frauen. Doch am vergangenen Mittwoch erfasste sie ein Bus, als sie auf Roosevelt Island in New York mit dem Fahrrad nach Hause fuhr. Beim Linksabbiegen hatte der Fahrer die 29-Jährige übersehen, die ohne Helm fuhr. Moström wurde nach Angaben der New York Daily News auf die Straße geschleudert, wobei sie sich schwerste Kopfverletzungen zuzog.

Sie kam sofort ins örtliche Krankenhaus, dem Weill Cornell Medical Center, wo es den Ärzten nach zwei Operationen endlich gelang, ihre Hirnblutungen zu stoppen. "Sie war seitdem nie alleine", schrieb ihr Freund Timothy Philips zwei Tage nach dem tragischen Vorfall auf Facebook. Freunde und die Familie von Anna Maria reisten aus Schweden an ihr Krankenbett, um ihr beizustehen. "Die Wände ihres Zimmers sind gepflastert mit Nachrichten und Fotos, Blumen sind auf der Intensivstation nämlich nicht erlaubt. Das Krankenhauspersonal sagt, sie hätten noch nie so viel Liebe und Zuneigung für jemanden gesehen."

Doch die Schäden waren zu schwerwiegend: Wenig später wurde Moström für hirntot erklärt. Alle Maschinen, die sie noch am Leben hielten, wurden abgeschaltet und alles für eine Organ-Entnahme vorbereitet, wie das US-Blatt unter Berufung auf Philips schreibt.

Der Vater des Models bestätigte der schwedischen Zeitung Expressen, dass Moström mit der Organspende fünf oder sogar sechs Menschen das Leben retten wird. "Ich denke, sie weiß, dass wir hier sind und das Richtige machen", schrieb er.

hn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare