Hitler-Brief von 1919 veröffentlicht

New York - Das möglicherweise erste schriftliche Zeugnis von Adolf Hitler aus dem Jahr 1919 wird am Dienstag in New York veröffentlicht. Hitler lebte damals in München.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum wird am Dienstag in New York einen Brief Adolf Hitlers aus dem Jahr 1919 veröffentlichen, der möglicherweise das erste schriftliche Zeugnis seiner antisemitischen Gesinnung darstellt.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

In dem vom September 1919 stammendem Brief fordere Hitler bereits unter anderem eine starke Regierung, die in der Lage sei mit der “jüdischen Bedrohung“ umzugehen, teilte das Zentrum vorab mit. Hitler lebte 1919 in München, wo er sich in nationalistischen und antisemitischen Kreisen bewegte.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amok-Alarm an Duisburger Schule
Großeinsatz der Polizei an einer Berufsschule in Duisburg: Ein Mann mit Pistolen sei auf dem Schulgelände, sagt ein Schülerin. Nach mehreren Stunden gibt die Polizei …
Amok-Alarm an Duisburger Schule
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Zahlreiche Menschen in zwei Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg klagen wegen Reizgas über Atemwegsprobleme. Die Feuerwehr rückt an. Mutmaßlich haben Schüler das …
Insgesamt 39 Leichtverletzte: Reizgas an Schulen in Hamburg und Baden-Württemberg versprüht
Nach Amokalarm an Schule in Duisburg: Entwarnung nach über drei Stunden
Eine Schülerin aus Duisburg hatte die Polizei alarmiert: Sie sah offenbar einen Mann mit Waffe auf dem Gelände ihrer Berufsschule. Doch die Polizei gab am Abend …
Nach Amokalarm an Schule in Duisburg: Entwarnung nach über drei Stunden
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto am Mittwoch vom 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 5 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion