+
Ein Plakat aus einer Ausstellung über das Dritte Reich

Hitlers „Mein Kampf“ kommt an deutsche Kioske

Hamburg - Der britische Verleger Peter McGee will in Kürze Auszüge aus dem Buch „Mein Kampf“ von Adolf Hitler in deutschen Zeitschriftenläden verkaufen.

Es sei „längst überfällig, dass eine breite Öffentlichkeit die Möglichkeit bekommt, sich mit dem Originaltext auseinanderzusetzen“, sagte McGee dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Sein Verlag hatte bereits 2009 für Diskussionen in Deutschland gesorgt, als er Nachdrucke von Nazi-Postillen wie „Der Angriff“ oder der „Völkische Beobachter“ an die Kioske brachte.

So begann der Zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

Veröffentlicht werden sollen zunächst drei Ausgaben als kleine jeweils rund 15-seitige Broschüre in einer Druckauflage von 100.000 Exemplaren. Auf dem Titel prangt den Angaben zufolge die Silhouette Hitlers, ein Anonymisierungsbalken vor den Augen, darauf stehe die Zeile: „Das unlesbare Buch“. Die Inhalte sollen kritisch kommentiert werden.

Dieter Graumann, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, sieht laut „Spiegel“ die geplante Veröffentlichung entspannt. Er hoffe, dass das Buch „ein Stück weit entzaubert“ werde.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare