+

Jenseits der 40 Grad

Hitze facht Waldbrände in Tunesien und Algerien an

Anhaltende Hitze und heiße Winde haben zu zahlreichen Waldbränden in der Grenzregion zwischen Tunesien und Algerien geführt.

Tunis - Am schlimmsten ist nach Angaben der algerischen Forstbehörde die Region El Tarf im Osten des Landes betroffen. Insgesamt seien bislang mehr als 7700 Hektar Wald zerstört worden. Die Behörden registrierten mehr als 360 Brände im Norden des afrikanischen Landes. Lokale Medien berichteten von mindestens einem Toten und mehr als 30 Verletzten durch die Feuer.

Anhaltend hohe Temperaturen jenseits der 40 Grad erschweren die Löscharbeiten. In Tunesien seien mehrere Personen wegen Brandstiftung festgenommen worden, sagte Premierminister Youssef Chahed. In der westlichen Region um Jendouba seien mehr als 30 Brände ausgebrochen. Tiefe dunkle Rauchschwaden legten sich dort über die baumreichen Täler der beliebten Touristenregion, in der in den Sommermonaten viele Tunesier und Algerier Urlaub machen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfassbar: Schaffnerin wirft schwerbehinderten Jungen aus dem Zug
Auf der Strecke Frankfurt (Oder) - Magdeburg ist am Sonntagnachmittag ein schwerbehindertes Kind ohne Fahrschein des Zuges verwiesen worden. Die Bahn bedauert das …
Unfassbar: Schaffnerin wirft schwerbehinderten Jungen aus dem Zug
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch. 10 Millionen Euro lagen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Ärtzliche Hilfe ist in vielen afrikanischen Dörfern alles andere als selbstverständlich. Das von Unicef initiierte Projekt der Gesundheitshelfer verbessert die Lage im …
Unicef bildet Sanitäter aus, um Dörfer medizinisch zu versorgen
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern
Die Silvesterknallerei ist nicht mehr fern - und Experten warnen vor falschem Umgang damit. Immer wieder stellen Zollbeamte unerlaubtes Feuerwerk aus dem Ausland in …
Bundesamt warnt vor falschem Umgang mit Böllern

Kommentare