Starkregen, Hagel, Sturm

Wetterdienst warnt: Jetzt kracht's richtig

Offenbach - Eine Gewitterfront hat am Mittwoch von Westen her Deutschland erreicht. Bis zum Donnerstag sollten die Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen im Osten angekommen sein.

Die zweite Hitzewelle dieses Sommers steuert auf ihren Höhepunkt zu. Im Süden könnten am Wochenende 38 Grad erreicht werden, sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Mittwoch. Bis dahin seien vielerorts Werte deutlich über 30 Grad zu erwarten, dazu gibt es in der feuchten Luft immer wieder Gewitter. Sie bringen aber kaum Abkühlung.

Den bisher heißesten Tag des Jahres registrierte der DWD am 19. Juni - damals wurden in Kitzingen bei Würzburg 37,1 Grad gemessen. Danach hatten Unwetter und eine Kaltfront mit Nordseeluft die Hitzewelle abrupt beendet - an manchen Orten stürzte die Temperatur um 15 Grad.

Hier gehts zum Wetter in Ihrer Region!

Das werde diesmal nicht passieren, sagte Kirchhübel. Zwar könnten Gewittergüsse örtlich ein wenig Erfrischung bringen, aber grundsätzlich werde sich an den hochsommerlichen Temperaturen bis in die nächste Woche nichts ändern. Auch am Montag und Dienstag seien in vielen Regionen Werte um 30 Grad zu erwarten - an der Küste und auf den Bergen ist es etwas kühler.

Eine Gewitterfront erreichte am Mittwoch von Westen her Deutschland. Bis zum Donnerstag sollten die Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen im Osten angekommen sein. Der DWD warnte vor Hitze und Unwettern - zunächst im Westen. Sonnenhoch „Yasmine“, das viele Tage für trockene Hitze gesorgt hatte, liege inzwischen über Lappland, sagte Meteorologe Kirchhübel. Jetzt sei der Weg frei für Tiefdruckgebiete. Hitze mit feuchter Luft aus Südwesten lässt die Unwettergefahr steigen. Und es wird immer schwüler.

Ein Hitzerekord ist nicht in Sicht. Der bisherige Spitzenwert für Deutschland liegt bei 40,2 Grad, gemessen 1983 und im Super-Sommer 2003, und wird nach den Erwartungen der Meteorologen diesmal nicht erreicht. Aber das bevorstehende Wochenende werde wohl das wärmste dieses Jahres, sagte Kirchhübel.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Einer Umfrage zufolge findet übrigens jeder zweite deutsche Mann Gewitter faszinierend. 54 Prozent und damit knapp mehr als die Hälfte beobachten Blitz und Donner gern, wie das Magazin „Apotheken-Umschau“ unter Berufung auf die Umfrageergebnisse am Mittwoch mitteilte. Auch 30 Prozent der Frauen seien von solchen Himmelskapriolen begeistert - auf der anderen Seite lösen Gewitter bei 21 Prozent regelrechte Angstzustände oder Panikattacken aus. Fast jede dritte Frau leide bei aufziehenden Gewittern unter Kreislaufproblemen oder Kopfschmerzen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare