Hitzewelle in Spanien: Kind stirbt im Auto

Albacete - Die Hitzewelle in Spanien riss ein dreijähriges Kind aus dem Leben. Der Junge saß im Auto seiner Eltern fest und starb an einem Hitzschlag.

Ein dreijähriger Junge ist im Südosten Spaniens in einem Auto an einem Hitzschlag gestorben. Wie die Lokalpresse am Mittwoch berichtete, war der Kleine am Vortag im Dorf Riópar bei Albacete aus der Ferienwohnung der Eltern ins Freie gelaufen und in den Wagen geklettert. Er konnte dann vermutlich die Türen nicht mehr öffnen und saß im aufgeheizten Auto fest.

In der Gegend herrschten in der Mittagshitze Temperaturen von bis zu 37 Grad. Die spanischen Behörden hatten für etwa 20 Provinzen im Süden und Zentrum des Landes Hitzewarnungen gegeben. In den andalusischen Metropolen Sevilla und Córdoba war es am Dienstag bis zu 42 Grad heiß geworden.

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare