Hitzewelle in Spanien: Kind stirbt im Auto

Albacete - Die Hitzewelle in Spanien riss ein dreijähriges Kind aus dem Leben. Der Junge saß im Auto seiner Eltern fest und starb an einem Hitzschlag.

Ein dreijähriger Junge ist im Südosten Spaniens in einem Auto an einem Hitzschlag gestorben. Wie die Lokalpresse am Mittwoch berichtete, war der Kleine am Vortag im Dorf Riópar bei Albacete aus der Ferienwohnung der Eltern ins Freie gelaufen und in den Wagen geklettert. Er konnte dann vermutlich die Türen nicht mehr öffnen und saß im aufgeheizten Auto fest.

In der Gegend herrschten in der Mittagshitze Temperaturen von bis zu 37 Grad. Die spanischen Behörden hatten für etwa 20 Provinzen im Süden und Zentrum des Landes Hitzewarnungen gegeben. In den andalusischen Metropolen Sevilla und Córdoba war es am Dienstag bis zu 42 Grad heiß geworden.

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

Hitze-Tipps: Finger weg von eiskalten Getränken!

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Der Hurrikan „Maria“ fegt über Puerto Rico hinweg. Die Regierung warnt vor dem schlimmsten Sturm der Geschichte.
Hurrikan „Maria“ peitscht über Puerto Rico hinweg
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Höxter (dpa) - Das sogenannte "Horrorhaus" von Höxter, in dem Frauen jahrelang misshandelt worden sein sollen, ist in jüngster Zeit für eine Drogenplantage genutzt …
Polizei findet Cannabis-Plantage im "Horrorhaus" von Höxter
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen …
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Die Wiesn lockt nicht nur Feierwütige nach München, auch der Rotlichtbereich möchte an dem Spektakel mitverdienen. Bisher wurden elf Frauen und ein Mann wegen illegaler …
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit

Kommentare