+
Ab ins kalte Nass: Jugendliche springen vor wolkenlosem Himmel von einem Steg ins Wasser des Elbsees in Bayern.

Fast überall mehr als 30 Grad

Wochenende bringt Hitze, Gewitter und Stau

Offenbach - Bei Temperaturen von bis zu 38 Grad kommt Deutschland an diesem Freitag wieder ins Schwitzen. Anschließend steht ein heißes, aber gewitterreiches Wochenende bevor.

„Auch heute kommt wieder sehr heiße Luft aus dem Süden“, sagte Meteorologin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Freitagmorgen. Dabei werde fast überall die 30-Grad-Marke überschritten.

Anders als vor zwei Wochen sind jedoch keine neuen Hitzerekorde zu erwarten. Ab Freitagnachmittag entladen sich teils kräftige Gewitter mit Regenschauern zunächst im Westen, später im Nordosten und Süden des Landes. Der von manchen sehnlich erwartete Landregen bleibt vorerst aus.

Auch am Samstag gibt es verbreitet Gewitter, die sich von Westen nach Osten ausbreiten – im Süden bei 30 bis 35 Grad, in der Mitte bei 25 bis 30, im Norden bei 20 bis 25 Grad. Am Sonntag blitzt und donnert es in der Südhälfte weiter, während es im Norden meist trocken bleibt. An der Nordsee gehen die Temperaturen auf 20 Grad zurück, im Süden wird es bis 31 Grad heiß.

Der Wochenbeginn gestaltet sich ähnlich. „Ein Ende der Hitzewelle im Süden ist nicht in Sicht“, sagte Bertelmann.

ADAC rechnet mit "gewaltigen Staus"

Der Automobilclub ADAC erwartet an diesem Wochenende „gewaltige Staus“. Autofahrer werden sich auf dem Weg in den Sommerurlaub wohl in Geduld üben müssen, denn mit Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind fünf Bundesländer gleichzeitig in die Ferien gestartet. Dazu kommt nach ADAC-Angaben noch der Süden der Niederlande.

„Es gibt kaum mehr Strecken ohne Staus“, heißt es in der ADAC-Stauprognose. „Wer kann, sollte für den Start in den Urlaub auf einen Tag unter der Woche ausweichen.“

Vom Stau besonders betroffen sind nach ADAC-Angaben - um nur einige Beispiele zu nennen - die Strecken Richtung Nord- und Ostsee sowie die Großräume Hamburg und Berlin. Dazu kommen unter anderem die A1 zwischen Köln und Hamburg, die A2 zwischen Oberhausen und Berlin, die A3 zwischen Oberhausen und Passau, die A7 in beiden Richtungen oder die A8 Richtung Salzburg.

Besonders voll ist es nach ADAC-Angaben auf deutschen Straßen am Freitag zwischen 14 und 19 Uhr, am Samstag zwischen 11 und 18 Uhr sowie am Sonntag zwischen 14 und 20 Uhr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Amtliche Warnung wegen Sturmtief „Friederike“: Gehen Sie nicht ins Freie!
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare